Ein Ginkgo für Ihren Garten – Tipps zum Pflanzen und Pflegen

Der Ginkgobaum gilt allgemein als pflegeleicht und robust. So ist praktisch gar nicht anfällig für die üblichen Pflanzenkrankheiten oder einen etwaigen Schädlingsbefall. Aufgrund seiner Größe braucht er jedoch viel Platz im Garten, ist dafür aber ein attraktiver Blickfang.

ginkgo-im-garten
Ältere Ginkgos sind winterhart

Den richtigen Standort finden

Wenn Sie einen Ginkgo in Ihren Garten pflanzen wollen, dann geben Sie ihm am besten gleich bei der Pflanzung einen ausreichend großen Platz, späteres Umpflanzen mag er nicht besonders gern. Außerdem wird diese Arbeit mit zunehmender Größe des Baumes immer schwieriger.

Besonders gut gedeiht ein Ginkgo in der Sonne oder im lichten Schatten. Ideal ist ein Standort, an dem Ihr Ginkgo zunächst leicht beschattet wird, später jedoch, mit zunehmender Größe, sozusagen ins Licht wächst. Der Boden sollte gut durchlässig (sandig bis leicht lehmig) und mäßig feucht oder mäßig trocken sein.

Die richtige Pflege eines Ginkgobaums

Eine besonders anspruchsvolle Pflege braucht der Ginkgo nicht, lediglich ausreichend Wasser und Dünger. In den ersten Jahren ist der Ginkgo noch etwas empfindlich gegenüber der prallen Sonne, aber auch gegen Frost. Daher macht es Sinn, die Jungpflanzen erst im zweiten Jahr in den Garten zu pflanzen und vorher im Topf oder Kübel zu kultivieren.

Darf mein Ginkgo im Garten überwintern?

Eine Jungpflanze sollte idealerweise frostfrei überwintern, da sie ja noch recht empfindlich ist. Später ist der Ginkgo jedoch gut winterhart und übersteht Temperaturen bis ca. – 28 °C ohne größere Probleme. Lediglich die jungen Triebe erleiden ab und an einen leichten Frostschaden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • pflegeleicht und robust
  • braucht viel Platz
  • idealer Standort: Sonne oder lichter Schatten
  • idealer Boden: mäßig feucht bis mäßig trocken, sandig bis lehmig, durchlässig
  • zunächst schlanker Wuchs, später ausladende Krone
  • Samen essbar
  • Verzehr der Blätter kann allergische Reaktionen auslösen

Tipps

Lassen Sie Ihre Kinder nicht unbedingt die Blätter Ihres Ginkgos essen, sie können durchaus Allergien auslösen.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: Liviu Gherman/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.