Gerbera

Gerbera Samen: Erfolgreiche Aussaat für herrliche Blüten

Artikel zitieren

Gerbera lassen sich einfach aus Samen ziehen und bringen Farbe in Garten und Wohnung. Dieser Artikel gibt Auskunft über Bezugsquellen, Aussaat, Pflege und geeignete Arten.

Gerbera Samen

Wo kann man Gerbera Samen kaufen?

Gerbera Samen sind sowohl im stationären Handel als auch online leicht zu finden. Hier sind einige der besten Orte, um Gerbera Samen zu kaufen:

  • Gartencenter und Baumärkte: Viele lokale Gartencenter und Baumärkte führen eine Auswahl an Gerbera Samen, die Sie direkt im Laden erwerben können. Hier können Sie sich oft von Fachpersonal beraten lassen, um die besten Bedingungen für Ihre Aussaat zu schaffen.
  • Blumenläden: Einige spezialisierte Blumenläden bieten ebenfalls Samen von Gerbera an. Diese Geschäfte legen oft großen Wert auf die Qualität ihres Saatguts.
  • Online-Shops: Das Internet bietet eine breite Auswahl an Online-Shops, die Gerbera Samen anbieten. Sie können bequem von zu Hause aus bestellen und die Samen werden direkt zu Ihnen geliefert. Achten Sie jedoch darauf, nur frisches Saatgut zu kaufen, da die Keimfähigkeit von Gerbera Samen mit der Zeit abnimmt. Die Lieferzeit beträgt in der Regel einige Tage, sodass Sie schnell mit der Aussaat beginnen können.

Lesen Sie auch

Achten Sie darauf, hochwertiges und frisches Saatgut zu wählen, um die besten Keimchancen zu haben. Vermeiden Sie den Kauf von Samen auf Vorrat, da diese oft ihre Keimfähigkeit verlieren, wenn sie länger gelagert werden.

Wann ist die beste Zeit, um Gerbera Samen zu säen?

Die optimale Zeit, um Gerbera Samen zu säen, hängt stark von der gewünschten Anzuchtmethode und den verfügbaren Bedingungen ab. Für eine frühe Blüte im Sommer empfiehlt es sich, die Gerbera Samen entweder im Spätherbst oder im späten Winter vorzubereiten. Diese Zeiträume ermöglichen es, die Pflanzen rechtzeitig für den Sommer vorzubereiten und gewährleisten eine robuste Keimung.

Alternativ können Gerbera Samen auch im Frühjahr ausgesät werden. Dieser Zeitraum ist ideal, wenn Sie die Samen unter Glas oder in einem geschützten Innenbereich keimen lassen, bevor Sie die jungen Pflanzen nach draußen setzen. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

  • Keimtemperatur: Während der Keimung sollte die Temperatur konstant bei 22-24°C liegen, um eine erfolgreiche Keimung zu gewährleisten.
  • Licht: Gerbera Samen sind Lichtkeimer und sollten daher nicht mit Erde bedeckt werden. Ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung ist ideal.
  • Feuchtigkeit: Halten Sie die Aussaaterde konstant feucht, jedoch nicht nass, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Wie sät man Gerbera Samen?

Das Aussäen von Gerbera Samen erfordert einige Schritte, die Ihnen helfen, eine erfolgreiche Keimung und gesunde Jungpflanzen zu gewährleisten. Folgen Sie dieser Anleitung:

  1. Vorbereitung der Aussaaterde: Verwenden Sie eine gut durchlässige Anzuchterde, die die speziellen Bedürfnisse der Samen berücksichtigt. Befeuchten Sie die Erde gründlich, sodass sie feucht, aber nicht nass ist.
  2. Aussaat der Samen: Verteilen Sie die Gerbera Samen gleichmäßig auf der Erdoberfläche. Da die Samen Lichtkeimer sind, bedecken Sie sie nicht mit Erde. Drücken Sie die Samen leicht an, um guten Kontakt zur Erde zu gewährleisten.
  3. Bereitstellung von Wärme und Feuchtigkeit: Decken Sie das Anzuchtgefäß mit einer durchsichtigen Folie oder einer Glasplatte ab, um eine hohe Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten. Stellen Sie das Gefäß an einen warmen Ort. Die ideale Temperatur liegt zwischen 22 und 24 Grad Celsius.
  4. Pflege während der Keimung: Halten Sie die Erde stets feucht, vermeiden Sie jedoch Staunässe, um Schimmelbildung zu verhindern. Lüften Sie das Abdeckmaterial täglich kurz.
  5. Keimung: Die Samen beginnen in der Regel innerhalb von zwei bis drei Wochen zu keimen. Sobald die Keimlinge etwa drei Zentimeter hoch sind und die ersten richtigen Blätter ausgebildet haben, können sie pikiert und in einzelne Töpfe umgesetzt werden.

Wie pflegt man Gerbera Sämlinge?

Die Pflege von Gerbera Sämlingen erfordert Aufmerksamkeit und Sorgfalt, um ein gesundes Wachstum zu gewährleisten. Hier sind einige wichtige Schritte, die Sie beachten sollten:

  • Licht: Stellen Sie die Sämlinge an einen hellen Ort, idealerweise mit Morgen- oder Abendsonne. Vermeiden Sie direkte Mittagssonne, um Verbrennungen zu verhindern.
  • Temperatur: Halten Sie eine konstante Temperatur von etwa 20-22°C aufrecht, um ein gesundes Keimwachstum zu fördern.
  • Bewässerung: Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, ohne sie zu durchnässen. Verwenden Sie eine Sprühflasche, um die Blätter sanft zu befeuchten, achten Sie jedoch darauf, dass die Erde nicht zu nass wird.
  • Düngung: Beginnen Sie etwa vier Wochen nach der Keimung mit einer schwach dosierten Flüssigdüngung alle zwei bis drei Wochen. Dies unterstützt das Wachstum und stärkt die jungen Pflanzen.
  • Lüftung: Lüften Sie das Abdeckmaterial täglich, wenn Sie eine Abdeckung verwenden, um die Feuchtigkeit zu halten.

Wie pflanzt man Gerbera im Garten oder in Töpfen ein?

Sobald die Gerbera-Sämlinge eine Höhe von etwa acht Zentimetern erreicht haben und keine Frostgefahr mehr besteht, können sie ins Freiland oder in Töpfe gepflanzt werden. Hier sind die wichtigsten Schritte für eine erfolgreiche Pflanzung:

Standortwahl

Wählen Sie einen hellen und sonnigen Standort, der gut vor starkem Wind geschützt ist. Gerbera bevorzugen gut durchlässige, leicht sandige Böden. Achten Sie bei der Topfkultur darauf, dass das Pflanzgefäß über ausreichende Abzugslöcher verfügt.

Bodenvorbereitung

Lockern Sie den Boden gründlich auf und mischen Sie ihn mit Kompost oder einem anderen organischen Dünger, um die Nährstoffversorgung zu verbessern. Bei der Pflanzung in Töpfen sollte die Erde mit Vermiculiten oder Blähton durchmischt werden, um Staunässe zu vermeiden.

Pflanzabstand

Im Freiland sollten Gerbera-Sämlinge in einem Abstand von etwa 30 bis 40 Zentimeter voneinander gepflanzt werden, um ausreichend Platz für ihre Ausbreitung zu haben. In Töpfen sollten Sie darauf achten, dass die Pflanzen nicht zu dicht gesetzt werden.

Einpflanzen

Heben Sie ein ausreichend großes Pflanzloch aus und setzen Sie den Sämling vorsichtig hinein. Achten Sie darauf, dass der Wurzelballen vollständig mit Erde bedeckt ist, die Blätter jedoch frei bleiben. Drücken Sie die Erde um die Pflanze herum leicht an.

Bewässerung

Gießen Sie die Gerbera unmittelbar nach dem Einpflanzen gründlich, um den Wurzeln guten Kontakt zur Erde zu ermöglichen. In den folgenden Wochen sollten Sie regelmäßig gießen, dabei aber Staunässe vermeiden. Eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit ist entscheidend für ein gesundes Wachstum.

Wie pflegt man Gerbera Pflanzen?

Gerbera Pflanzen sind relativ pflegeleicht, wenn Sie einige grundlegende Regeln befolgen. Hier sind die wichtigsten Tipps zur Pflege dieser farbenfrohen Blütenpracht:

Bewässerung

Gießen Sie die Gerbera Pflanzen regelmäßig, vermeiden Sie jedoch Staunässe. Wichtig ist, dass die Erde zwischen den Bewässerungen leicht antrocknet. In den heißen Sommermonaten benötigen die Pflanzen mehr Wasser. Besprühen Sie die Blätter nur in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden, um Verbrennungen durch die Sonne zu vermeiden.

Licht und Standort

Gerbera Pflanzen bevorzugen helle, sonnige Standorte, vertragen aber keine direkte Mittagssonne. Stellen Sie die Pflanzen an einen Platz mit Morgen- oder Abendsonne. Auch leicht schattige Plätze können geeignet sein, solange die Pflanzen ausreichend Licht erhalten.

Düngung

Versorgen Sie Ihre Gerbera Pflanzen alle zwei bis drei Wochen mit einem Flüssigdünger. Dies ist besonders wichtig, um eine langanhaltende Blüte zu unterstützen. Verwenden Sie einen ausgewogenen Dünger, der Stickstoff, Phosphor und Kalium enthält.

Verblühte Blüten entfernen

Um die Blütezeit zu verlängern und die Pflanze gesund zu halten, ist es wichtig, regelmäßig verblühte Blüten zusammen mit ihrem Stängel zu entfernen. Dies regt die Pflanze an, neue Blüten zu bilden und beugt Krankheiten vor.

Winterschutz

In Regionen mit kalten Wintern sollten Gerbera Pflanzen besonders geschützt werden. Sie können entweder die Pflanzen ausgraben und an einem kühlen, frostfreien Ort lagern oder im Freien mit einer dicken Schicht Mulch abdecken. Stellen Sie sicher, dass der Standort für die Lagerung frostfrei und gut belüftet ist, um Schimmelbildung zu verhindern und so die Pflanze gut zu überwintern.

Welche verschiedenen Arten von Gerbera Samen gibt es?

Gerbera Samen bieten eine beeindruckende Vielfalt an Farben, Größen und Blütenformen. Hier sind einige wichtige Typen, die für Hobbygärtner und Gartenliebhaber besonders interessant sind:

  • Gerbera jamesonii: Diese Art bildet die Basis vieler gezüchteter Sorten und zeichnet sich durch ihre auffälligen, großen Blüten in verschiedenen Farben aus. Sie ist besonders beliebt als Schnittblume und Zimmerpflanze.
  • Gerbera hybrida: Diese Gruppe umfasst Hybriden, die durch die Kreuzung von Gerbera jamesonii mit anderen Gerbera-Arten entstanden sind. Sie bieten eine breite Palette an Farben und Blütenformen, einschließlich gefüllter und halbgefüllter Varianten.
  • Mini-Gerbera: Auch als „Germini“ bekannt, sind diese Zwergformen ideal für Töpfe und Balkone. Ihre Blüten haben einen Durchmesser von etwa sechs bis acht Zentimetern und bieten die gleiche farbenprächtige Vielfalt wie ihre größeren Verwandten.
  • Riesen-Gerbera: Diese Hybriden überraschen mit besonders großen Blüten, die einen Durchmesser von bis zu 15 Zentimetern erreichen. Sie eignen sich hervorragend für beeindruckende Blumensträuße.
  • Garvinea-Sorten: Diese speziell gezüchteten Gerbera-Arten sind mäßig winterhart und eignen sich für das Freiland in Weinbauklima-Regionen. Sie sind robust und blühen auch bei kälteren Frühlingstemperaturen zuverlässig.

Die Vielfalt der Gerbera Samen ermöglicht es Ihnen, je nach Vorliebe und Gartenbedingungen, die ideale Sorte auszuwählen.

Bilder: LisaValder / iStockphoto