Gerbera

Gerbera überwintern: So gelingt der Schutz im Winter

Artikel zitieren

Die Gerbera, bekannt für ihre farbenfrohen Blüten, benötigt in den Wintermonaten besondere Aufmerksamkeit. Dieser Artikel erläutert die unterschiedlichen Überwinterungsmethoden für Gerbera im Topf und im Garten, um ein gesundes Wachstum und eine erneute Blüte im Frühjahr zu gewährleisten.

Gerbera überwintern

Überwinterung von Gerbera: Topfpflanzen und Gartenpflanzen

Die Überwinterung gestaltet sich für Gerbera im Topf anders als für im Garten wachsende Exemplare. Während Topfpflanzen in der Regel empfindlicher auf Kälte reagieren und einen frostfreien Raum benötigen, existieren mittlerweile winterharte Sorten für den Garten, die mit etwas Schutz im Freien überwintern können.

Lesen Sie auch

Überwinterung von Gerbera im Topf

Topfpflanzen bedürfen während der Winterruhe besonderer Pflege.

Vorbereitung der Pflanze:

Entfernen Sie vor der Einwinterung alle verblühten Blüten und abgestorbenen Blätter, um Krankheiten und Schädlingen vorzubeugen. Kontrollieren Sie die Pflanze zudem gründlich auf Schädlinge und entfernen Sie diese gegebenenfalls.

Auswahl des Winterquartiers:

Wählen Sie einen hellen und kühlen Raum mit Temperaturen zwischen 8 und 12 °C – ideal ist beispielsweise ein unbeheiztes Schlafzimmer oder ein heller Keller. Vermeiden Sie zugige Stellen, um die Pflanze keinem zusätzlichen Stress auszusetzen.

Pflege während der Überwinterung:

Gießen Sie die Gerbera sparsam, sodass der Wurzelballen gerade so feucht bleibt, ohne dass Staunässe entsteht. Während der Ruhephase benötigt die Pflanze keine zusätzliche Düngung.

Auswintern der Gerbera:

Gewöhnen Sie die Pflanze im Frühling langsam an die Bedingungen im Freien. Ein Umtopfen in frische Erde nach der Winterpause ist empfehlenswert, um die Pflanze zu revitalisieren. Nach der Akklimatisierung können Sie die Gerbera wie gewohnt pflegen.

Überwinterung von winterharten Gerbera im Garten

Winterharte Sorten, wie beispielsweise ‚Garvinea‘, benötigen spezielle Pflegemaßnahmen.

Winterschutz:

Decken Sie die Pflanzen bei starkem Frost mit Stroh oder Reisig ab, um die Wurzeln zu schützen. Belassen Sie die Blätter und Blütenstände an der Pflanze – sie dienen als natürlicher Schutz.

Pflege im Frühjahr:

Sobald keine starken Fröste mehr zu erwarten sind, kann der Winterschutz entfernt werden. Schneiden Sie vertrocknete Pflanzenteile zurück und versorgen Sie die Pflanze mit einem Langzeitdünger, um die Frühjahrsblüte anzuregen.