Gerbera im Sommer draußen pflegen

Die aus den Tropen stammende Gerbera ist nicht winterhart. Im Sommer weiß sie aber einen Aufenthalt im Garten und auf der Terrasse zu schätzen. Sobald die Temperaturen wieder sinken, muss sie jedoch wieder ins Haus geholt werden.

Gerbera draußen

Den Sommer verbringt die Gerbera gern draußen

In den warmen Sommermonaten gedeiht die Gerbera im Topf besonders gut, wenn sie draußen viel frische Luft bekommt. Ins Freie darf sie aber erst, wenn die Außentemperaturen mindestens 16 Grad betragen und keine stark abfallenden Nachttemperaturen mehr zu erwarten sind.

Lesen Sie auch

Ideale Standorte sind Balkon und Terrasse, die etwas windgeschützt liegen und mittags nicht direkt von der Sonne bestrahlt werden. Um eine langanhaltende Blütenpracht zu erreichen, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Heller Standort mit Morgen- und Abendsonne
  • Keine direkte Mittagssonne
  • Luftig aufstellen
  • Zugluft vermeiden
  • Ausreichend aber nicht zu viel gießen
  • Einmal wöchentlich düngen

Sonniger Standort – keine pralle Mittagssonne

Da die Gerbera aus den Tropen stammt, liebt sie es warm und sonnig. Direkte Sonnenbestrahlung zur Mittagszeit mag sie allerdings gar nicht. Dadurch würden die zarten Blätter verbrennen. Suchen Sie einen Standort, der zur Mittagszeit etwas schattig liegt, und an dem sich die Wärme nicht stauen kann. Zugluft darf aber auch nicht herrschen.

Richtig gießen

Ebenso wie beim Standort ist die Gerbera auch etwas empfindlich, wenn es um das Gießen geht. Gießen Sie häufig, sodass der Boden immer leicht feucht ist, aber sich das Wasser nicht staut. Stellen Sie den Topf etwas erhöht auf einen Untersetzer, damit überschüssiges Gießwasser ablaufen kann.

Sehr dankbar ist die Gerbera für eine regelmäßige Benetzung mit Wasser. Besprühen Sie sie morgens mit einer Sprühflasche.

Gönnen Sie Ihrer Gerbera eine wöchentliche Düngung. Sie blüht dann ausdauernder.

Rechtzeitig wieder ins Haus holen

Beenden Sie die Sommerfrische der Gerbera rechtzeitig, bevor es wieder kälter wird. Spätestens im September oder Oktober sollte die Pflanze wieder ins Haus umziehen.

Tipps & Tricks

Seit Kurzem gibt es sogar eine winterharte Sorte der Gerbera. “Garvinea®” verträgt Minustemperaturen bis minus fünf Grad und kann daher als Blumenpflanzen im Kübel oder im Garten für mehrere Jahre gehalten werden. Ein leichter Winterschutz ist allerdings ratsam.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.