So können Sie Flieder klein halten – Anleitung und Tipps

Der Gewöhnliche Flieder (Syringa vulgaris) wächst bereits seit dem 16. Jahrhundert in deutschen Gärten und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit: Der Strauch gilt als überaus robust, pflegeleicht und blüht alljährlich üppig mit bis zu 30 Zentimeter langen, meist violetten oder weißen Blütenrispen. Nun kann das Gehölz auch recht alt und sehr groß werden - wer einen eher kleinen Garten hat, muss die Pflanze in ihrem Wachstum klein halten.

flieder-klein-halten
Wer Flieder klein halten will, muss öfters zur Schere greifen

Geeignete Maßnahmen zum Kleinhalten des Flieders

Das gilt übrigens nicht nur für kleine Gärten, sondern auch für in Kübeln kultivierten Fliedern. Auch hier müssen die Sträucher in ihrem Wachstum begrenzt werden, was Sie am besten durch diese Maßnahmen erreichen:

  • Installation einer Wurzel- bzw. Rhizomsperre schon beim Pflanzen.
  • Jährlicher Rückschnitt direkt nach der Blüte.

Die Wurzelsperre entfällt bei Kübelfliedern, da die Wurzeln hier ohnehin durch die Größe des Pflanzgefäßes klein gehalten. Kaufen Sie für Jungpflanzen auch nicht gleich den größten Topf, sondern passen Sie dessen Größe gemäß des Pflanzenwachstums etwa alle zwei Jahre an. Dann wird es ohnehin Zeit für frisches Substrat, so dass Sie den Flieder auch gleich in ein größeres Gefäß umpflanzen können. Für ausgepflanzte Flieder ist eine Wurzelsperre dagegen nicht nur aus Gründen des Größenwachstums sinnvoll, denn viele Sorten entwickeln sehr ausladende, starke und schwer zu entfernende Wurzeln.

Jährlicher Rückschnitt – So geht’s

Zwar muss ein Flieder grundsätzlich nicht geschnitten werden, doch um ihn klein zu halten, sollten Sie jährlich zur Gartenschere greifen. Schneiden Sie immer direkt nach der Blüte, da die Blütenknospen des Folgejahres immer direkt im Anschluss an den neuen Trieben ausgebildet werden. Schneiden Sie zu spät, entfernen Sie unter Umständen die kommende Blüte. Und so halten Sie den Flieder klein:

  • Entfernen Sie bis zu einem Drittel des Gehölzes.
  • Abgeblühtes und abgestorbenes muss unbedingt weggeschnitten werden.
  • Ebenso nach innen und überkreuz wachsende Triebe.
  • Kürzen Sie die restlichen Triebe wie gewünscht ein.
  • Überflüssige bzw. zu groß gewordene Hauptäste oder Stämme werden direkt an der Basis entfernt.

Vermeiden Sie einen radikalen Rückschnitt, denn sonst könnte der Flieder aus der Wurzel wieder austreiben – mit der Folge, dass Sie sich plötzlich hunderten Wurzelschösslingen gegenübersehen, die um Umkreis von mehreren Metern rund um den ehemaligen Stamm aus dem Boden sprießen.

Tipps

Anstatt einen wüchsigen Flieder klein zu halten, können Sie auch gleich eine zwergwüchsige Sorte pflanzen. Geeignet sind beispielsweise Syringa microphylla und Syringa meyeri, die jeweils nur etwa 150 Zentimeter hoch werden.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: mythja/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.