Holen Sie sich mit frisch geschnittenem Flieder den Frühling in die Wohnung

Wenn der Flieder blüht, ist der Frühling erst so richtig eingezogen - kurze Zeit später treiben auch alle anderen Pflanzen aus, die Welt wird grün und bunt vor lauter Blütenpracht. Mit geschnittenen Fliederblüten holen Sie sich den Frühling ins Haus, inklusive den charakteristisch süßen Fliederduft. Wie Sie diese länger in der Vase bewahren können, lesen Sie in diesem Artikel.

flieder-in-der-wohnung
Flieder hält sich in der Vase mehrere Tage

Fliederblüten am frühen Morgen schneiden

Damit der Fliederstrauß möglichst lange frisch bleibt, sollten Sie die Blütentriebe möglichst am frühen Morgen schneiden. Am besten eignen sich Blütenstiele,

  • deren Blütenknospen noch nicht vollständig geöffnet sind
  • und die nur wenig beblättert sind.

Lesen Sie auch

Knicken Sie die Triebe nicht einfach ab, sondern schneiden Sie sie direkt am Stielansatz mit einem scharfen Messer oder einer Schere. Die Schnittkante sollte leicht schräg verlaufen, das erleichtert dem Trieb später die Wasseraufnahme.

So hält Flieder in der Vase länger

Manchmal wird dazu geraten, die Stielenden flach zu klopfen, denn dies würde die Haltbarkeit der Fliederblüten verlängern. Leider ist genau das Gegenteil der Fall, denn diese Maßnahme verletzt die Leitungsbahnen und erschwert so die Wasseraufnahme. Die Triebe vertrocknen also schneller. Stattdessen verhelfen diese Mittel zu einer längeren Blüte in der Vase:

  • Schneiden Sie die Stielenden mehrere Zentimeter tief ein.
  • So vergrößern Sie die Aufnahmefläche.
  • Tauchen Sie die Enden anschließend kurz in heißes Wasser.
  • Stellen Sie sie nun in handwarmes Wasser.
  • Die Vase finden am besten an einem hellen, aber nicht direkt sonnigen Standort Platz.
  • Auch sollte es nicht zu warm sein, da der Flieder sonst schneller verblüht.
  • Wechseln Sie täglich das Wasser.
  • Fügen Sie keinen Zucker o. ä. als Nahrung hinzu – das ist nur ein Nährboden für Pilze.

Fliederblüten sind nicht essbar

Auch wenn man diesen „Tipp“ immer mal wieder auf verschiedenen Internetseiten über Heilkräuter etc. liest: Fliederblüten und auch andere Pflanzenteile eignen sich nicht für den Verzehr und auch nicht zur Zubereitung von Tees und ähnlichem. Sie schmecken sehr bitter und gelten als leicht giftig. Stattdessen können Sie jedoch die Blüten und Früchte des Schwarzen Holunders, der in manchen Regionen ebenfalls als „Flieder“ bezeichnet wird, verarbeiten.

Tipps

Leider lässt sich Flieder nicht in der Wohnung kultivieren, da der Strauch den Wechsel der Jahreszeiten ebenso wie Wind und reichlich Sonne braucht. Sie können ihn aber in einem ausreichend großen Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse halten.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Amaterasu Khmara/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.