euphorbia-tirucalli-vermehren
Der Bleistiftstrauch kann über Stecklinge vermehrt werden

Euphorbia tirucalli erfolgreich selbst vermehren

Die zu den Wolfsmilchgewächsen gehörende Euphorbia tirucalli wird mit ihrer sehr speziellen Optik der bleistiftdicken Zweige und der charakteristisch wirren Wuchsform auch als Bleistiftstrauch bezeichnet. Diese Pflanze ist zwar wie andere Wolfsmilcharten nicht frosthart, lässt sich dafür aber bei guter Pflege relativ einfach vermehren.

Auch bei der Pflege des Bleistiftstrauchs ist Vorsicht geboten

Ganz allgemein gilt für den Umgang mit Wolfsmilchgewächsen eine gewisse Sorgfaltspflicht, da der milchige Pflanzensaft in den meisten Fällen relativ stark giftig ist. Eine gewisse Vorsicht ist daher auch anzuraten, wenn sich Kinder oder Haustiere zeitweise unbeaufsichtigt in den Wohnräumen aufhalten. Da Euphorbia tirucalli üblicherweise durch Stecklinge vermehrt wird, kommt es dabei logischerweise auch zu einem Austritt des Pflanzensafts aus den dicklichen, frischgrünen Zweigen des Strauchs. Tragen Sie beim Schneiden der Stecklinge unbedingt Handschuhe, um gar nicht erst mit dem ätzenden und giftigen Pflanzensaft in Berührung zu kommen. Bei empfindlichen Personen kann es sonst schnell zu Hautrötungen oder Blasenbildung kommen. Gelangt der Pflanzensaft auf Schleimhäute, in offene Wunden oder in den Magen, können die Konsequenzen noch weitaus bedrohlicher sein.

Stecklinge des Bleistiftstrauchs richtig schneiden

Damit es zu einer optimalen Wurzelbildung kommen kann, sollten die Stecklinge des Bleistiftstrauchs Euphorbia tirucalli möglichst im Frühjahr oder Frühsommer geschnitten werden. Außerdem haben sich die folgenden Parameter als günstig für die erfolgreiche Vermehrung erwiesen:

  • Länge des Stecklings: etwa 12 bis 15 cm
  • Schnitt direkt unter einem Blattknoten
  • nach dem Schnitt die Schnittstellen etwa 48 h an der Luft antrocknen lassen
  • warmer, heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung

Während ein ausgewachsener Bleistiftstrauch bevorzugt im prallen Sonnenlicht gedeiht, sollten Stecklinge aufgrund ihrer noch nicht ausgebildeten Wurzeln und der dadurch eingeschränkten Feuchtigkeitsaufnahme an einem etwas beschatteten Standort aufgestellt werden.

Geeignetes Substrat für die Bewurzelungsphase

Nach dem Antrocknen können die Stecklinge in ein mageres Substrat gesteckt werden. Dieses kann beispielsweise aus Kakteenerde bestehen oder Sandanteile und Kokosfasern beinhalten. Während der ersten vier Wochen ist es wichtig, dass die Stecklinge nicht zu oft gegossen werden. Eine Abdeckung mit Folie oder die Anzucht im Zimmergewächshaus kann aber sicherstellen, dass die Stecklinge in dieser Zeit auch nicht vertrocknen. Nach etwa vier Wochen sollten frische Austriebe zeigen, ob die Bewurzelung der Stecklinge erfolgreich war.

Tipps

Im Gegensatz zu so manch anderer Zimmerpflanze wie der Buntnessel können Sie die Ableger des Bleistiftstrauchs nicht im Wasserglas bewurzeln lassen. Die Stecklinge würden als Ableger einer sukkulenten Pflanze sonst eher verfaulen als bewurzeln.

Artikelbild: Jerry Lin/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D