buchsbaum-umtopfen
Alle zwei Jahre sollte der Buchsbaum einen neuen Topf bekommen

Buchsbaum alle zwei Jahre umtopfen

Buchsbaum wird schon seit Jahrhunderten in europäischen Gärten nicht nur angepflanzt, sondern dient als wesentliches Element einer kunstvollen Gartengestaltung. Der immergrüne Strauch eignet sich aber auch gut für eine Kübelhaltung, etwa als kleine Kugel auf dem Balkon oder der Terrasse. Damit es Ihrem Buchs dort gut geht, sollten Sie ihn alle zwei bis drei Jahre umtopfen:

Buchsbaum im Topf regelmäßig umtopfen

Ein Pflanzgefäß, ganz gleich ob klein oder groß, bietet nur einen beschränkten Raum fürs Wurzelwachstum. Dieser ist bei den meisten Kübelpflanzen innerhalb kurzer Zeit ausgefüllt, so dass sowohl das Wurzelwachstum als auch die oberen Pflanzenteile darunter leiden. Stecken die Wurzeln dauerhaft in einem zu engen Topf, nehmen sie nicht mehr ausreichend Wasser und Nährstoffe auf. Die Folge ist: Der Buchs vertrocknet allmählich, wird anfällig für Krankheitserreger und Schädlinge und geht – sofern der Zustand nicht schnellstens aufgehoben wird – schließlich ein.

So wird’s gemacht

Gönnen Sie Ihrem Buchs etwa alle zwei bis drei Jahre frisches Substrat sowie bei Bedarf auch einen größeren Topf. Dieser sollte immer mindestens fünf Zentimeter größer sein als der Wurzelstock, damit die Wurzeln wieder ausreichend Platz zum Wachsen haben. Stockt das Wurzelwachstum, verkümmern auch die oberen Pflanzenpartien. Als Substrat eignet sich eine Mischung aus Pflanzerde, Kompost, Sand und Blähton, Sie können aber auch fertige Buchsbaumerde kaufen. Wichtig ist nur, dass das Pflanzgefäß ein Abflussloch am Topfboden hat, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann und sich keine Staunässe bildet. Der optimale Zeitpunkt fürs Umtopfen ist das Frühjahr bis etwa Mitte / Ende April. Und so gehen Sie dabei vor:

  • Holen Sie den Buchs aus seinem bisherigen Pflanzgefäß.
  • Steckt er darin fest, klopfen Sie vorsichtig am Topfboden sowie an den Seiten.
  • So lösen sich Wurzeln und Erde.
  • Schütteln Sie vorsichtig die alte Erde ab und überprüfen Sie die Wurzeln auf Beschädigungen.
  • Schneiden Sie gegebenenfalls die Wurzeln zurück.
  • Dies ist sinnvoll, wenn diese beschädigt wurden oder der Buchs nicht mehr wachsen soll.
  • Dann müssen jedoch auch die oberirdischen Pflanzenteile entsprechend eingekürzt werden.
  • Tauchen Sie den Wurzelballen in einen Eimer mit Wasser.
  • Legen Sie eine Tonscherbe auf den Topfboden und füllen Sie etwas Blähton hinein.
  • Darauf folgt das Substrat.
  • Pflanzen Sie den Buchsbaum ein und drücken Sie das Substrat gut an.
  • Vergessen Sie das regelmäßige Gießen nicht!

Tipps

Wenn Sie den Buchsbaum zurückschneiden, können Sie das Schnittgut auch zur Vermehrung nutzen.

Text: Ines Jachomowski Artikelbild: Katy Spichal/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum