Bohnen

Bohnen erfolgreich legen: So gelingt die Aussaat im Garten

Artikel zitieren

Der Anbau von Bohnen im eigenen Garten verspricht eine reiche Ernte an leckeren Hülsenfrüchten. Dieser umfassende Ratgeber begleitet Sie durch alle Phasen, von der Auswahl des richtigen Zeitpunkts und Standorts bis hin zur Pflege und Ernte Ihrer Bohnenpflanzen.

bohnen-legen
15cm Abstand ist beim Säen von Bohnen ausreichend

Zeitpunkt für das Bohnenlegen

Bohnen sind wärmeliebende Pflanzen und reagieren empfindlich auf Frost. Daher ist die Wahl des richtigen Aussaatzeitpunkts entscheidend für eine erfolgreiche Ernte.

Lesen Sie auch

Vorzucht im Haus:

Beginnen Sie mit der Vorzucht etwa drei bis vier Wochen vor dem geplanten Auspflanzen ins Freiland. Puffbohnen können Sie bereits Ende Februar vorziehen, während Feuerbohnen, Buschbohnen und Stangenbohnen ab Mitte bis Ende April an der Reihe sind.

Direktsaat im Freiland:

Mit der Direktsaat ins Freiland sollten Sie bis Mitte Mai warten, um Frostschäden zu vermeiden. Zu diesem Zeitpunkt ist der Boden in der Regel ausreichend erwärmt.

Zweite Aussaat:

Eine zweite Aussaat im Juli ermöglicht Ihnen eine späte Ernte im Herbst und maximiert somit den Ertrag Ihrer Bohnenpflanzen.

Geeignete Standorte für Bohnen

Um Ihren Bohnenpflanzen optimale Wachstumsbedingungen zu bieten, sollten Sie bei der Standortwahl folgende Faktoren berücksichtigen:

  • Sonneneinstrahlung und Wärme: Wählen Sie einen warmen, sonnigen Platz, da Bohnen ausreichend hohe Bodentemperaturen benötigen. Buschbohnen gedeihen auch im Halbschatten, während Stangenbohnen die volle Sonne bevorzugen.
  • Windschutz: Schützen Sie Ihre Bohnenpflanzen vor starkem Wind, der ihr Wachstum beeinträchtigen kann.
  • Bodenbeschaffenheit: Der ideale Boden für Bohnen ist tiefgründig, locker, humusreich und gut durchlüftet, um Staunässe zu vermeiden. Reichern Sie den Boden vor dem Pflanzen mit Kompost an, um die Nährstoffversorgung zu verbessern.
  • Platzbedarf: Planen Sie insbesondere für Stangenbohnen ausreichend Platz nach oben ein und installieren Sie stabile und hohe Rankhilfen.
  • Mischkultur: Bohnen lassen sich gut in Mischkultur anbauen, beispielsweise mit Mais. Die Bohnen ranken am Mais empor und reichern gleichzeitig den Boden mit Stickstoff an.

Verschiedene Bohnensorten und ihre Anforderungen

Jede Bohnensorte hat spezifische Anforderungen, die Sie bei der Auswahl berücksichtigen sollten. Hier eine Übersicht über die Haupttypen:

  • Buschbohnen: Diese kompakten, buschig wachsenden Bohnen benötigen keine Rankhilfen und erreichen eine Höhe von 30 bis 50 Zentimetern. Sie eignen sich ideal für kleinere Gärten oder den Anbau in Kübeln.
  • Stangenbohnen: Im Gegensatz zu Buschbohnen entwickeln Stangenbohnen lange Triebe und benötigen Rankhilfen. Sie können bis zu drei Meter hoch werden und liefern im Allgemeinen höhere Erträge.
  • Feuerbohnen: Auch diese Sorte benötigt Rankhilfen und besticht durch ihre leuchtend orange-roten Blüten, die eine attraktive Kombination aus Nutz- und Zierpflanze ermöglichen.

Alle Bohnensorten bevorzugen einen warmen, sonnigen Standort mit gut durchlüftetem, humusreichem Boden. Während Stangen- und Feuerbohnen von einer Nährstoffzugabe in Form von Kompost profitieren, sind Buschbohnen insgesamt weniger anspruchsvoll. Achten Sie bei allen Sorten auf eine gute Wasserversorgung während der Blütezeit.

Bohnenlegen Schritt für Schritt

  1. Bodenvorbereitung: Lockern Sie den Boden gründlich auf, um ein tiefes Wurzelwachstum zu ermöglichen. Entfernen Sie Unkraut und Steine und reichern Sie den Boden bei Bedarf mit Kompost an.
  2. Rankhilfen aufstellen (nur für Stangen- und Feuerbohnen): Installieren Sie stabile Rankhilfen, bevor Sie mit der Aussaat beginnen, um die Wurzeln der jungen Pflanzen zu schützen.
  3. Bohnen einweichen (optional): Einweichen der Samen in Wasser oder Milch über Nacht kann die Keimzeit verkürzen.
  4. Aussaat: Pflanzen Sie die Samen in einer Tiefe von 3 bis 4 Zentimetern und achten Sie auf einen angemessenen Abstand. Bei Buschbohnen sollten Sie 5 bis 10 Zentimeter zwischen den Samen lassen, während Sie bei Stangen- und Feuerbohnen 5 bis 6 Samen im Halbkreis um jede Rankhilfe gruppieren.
  5. Angießen: Wässern Sie die Samen nach dem Säen ausreichend, um die Keimung zu fördern.

Bohnen vorziehen

Um Ihren Bohnenpflanzen einen Wachstumsvorsprung zu verschaffen, können Sie sie bereits im April in Töpfen vorziehen:

  1. Bohnen einweichen: Lassen Sie die Bohnensamen über Nacht in lauwarmem Wasser oder Kamillentee quellen, um die Keimung zu beschleunigen.
  2. Töpfe befüllen: Verwenden Sie Anzuchttöpfe mit etwa 10 cm Höhe und Durchmesser und füllen Sie diese mit nährstoffreicher Pflanzerde.
  3. Aussaat: Legen Sie je drei Bohnensamen etwa 1-2 cm tief in die Mitte der Töpfe.
  4. Wässern und Standort: Bewässern Sie die gesäten Bohnen gründlich und stellen Sie die Töpfe an einen hellen Ort bei etwa 20 Grad Celsius. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.
  5. Pikieren: Sobald die ersten Keimblätter erscheinen, wählen Sie die kräftigste Pflanze pro Topf aus und entfernen Sie die schwächeren.
  6. Ins Freie pflanzen: Ab Mitte Mai können Sie die herangewachsenen Bohnenpflanzen ins Beet oder in größere Pflanzkübel umsetzen.

Pflege von Bohnenpflanzen

Eine sorgfältige Pflege sorgt für kräftige Pflanzen und eine reiche Ernte:

  • Gießen: Achten Sie insbesondere von der Blüte bis zur Fruchtentwicklung auf eine ausreichende Wasserversorgung. Halten Sie die Erde feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
  • Unkraut jäten: Befreien Sie den Boden regelmäßig von Unkraut, um den Ertrag zu steigern und Schädlingen vorzubeugen.
  • Anhäufeln: Häufeln Sie die Pflanzen an, wenn sie ca. 10 Zentimeter hoch sind, um das Wurzelwachstum und die Stabilität zu fördern.
  • Düngung: Da Bohnen Stickstoffsammler sind, ist in der Regel keine Stickstoffdüngung erforderlich. Buschbohnen benötigen meist keine zusätzliche Nährstoffzufuhr, während Stangenbohnen von einer gelegentlichen Flüssigdüngung profitieren können.
  • Bodenpflege: Lockern Sie den Boden rund um die Pflanzen gelegentlich, um die Sauerstoffzufuhr und das Eindringen von Wasser zu verbessern. Schützen Sie die jungen Pflanzen vor Schnecken und anderen Schädlingen.

Ernte von Bohnen

Die Erntezeit für Bohnen erstreckt sich je nach Sorte und Aussaatzeitpunkt von Ende Juni bis Mitte Oktober:

  • Erntezeitpunkt ermitteln: Ernten Sie die Bohnen, wenn die Hülsen eine glatte Bruchstelle aufweisen und das Innere grün und saftig ist. Die Samen sollten eine Größe von maximal einem Zentimeter haben.
  • Erntemethode: Zupfen Sie die Hülsen vorsichtig mit den Fingern von den Pflanzen ab, um diese nicht zu beschädigen.
  • Regelmäßige Ernte: Ernten Sie die Bohnen fortlaufend, um die Pflanzen zur Bildung neuer Blüten und Früchte anzuregen und den Gesamtertrag zu erhöhen.
Bilder: DedovStock / Shutterstock