Bohnen richtig anhäufeln

Bohnen sind vor allem als junge Sprösslinge sehr empfindliche Pflanzen. Durch das Anhäufeln wird ihnen Halt gegeben und ein Abbrechen verhindert. Wann und bei welchen Bohnen das Anhäufeln sinnvoll ist, erfahren Sie im Folgenden.

Buschbohnen anhäufeln
Das Anhäufeln schützt Buschbohnen vorm Abbrechen

Warum wird angehäufelt?

Das Anhäufeln hat vor allem eine Funktion: Halt geben. Da der Spross von Bohnen sehr leicht abbricht, wird angehäufelt, um ihn zu stützen. Vor allem in sehr windigen Gegenden ist das Anhäufeln ratsam.

Welche Bohnen werden angehäufelt?

Im Prinzip können Sie jede Bohne anhäufeln, wirklich sinnvoll ist das aber nur bei Buschbohnen. Da Stangenbohnen dank der Rankhilfe sowieso eine Stütze haben, ist hier ein Abbrechen weniger wahrscheinlich und daher das Anhäufeln eher unüblich.

Wann und wie wird angehäufelt?

Angehäufelt wird, wenn die Pflanze eine Höhe von mindestens 15cm erreicht hat. Dann gehen Sie wie folgt vor:

  • Lockern Sie die Erde ein paar Zentimeter von der jungen Bohne entfernt etwas auf. Hacken Sie nicht zu dicht an der Bohnenpflanze, um die Wurzeln nicht zu schädigen!
  • Häufen Sie dann mit den Händen die aufgelockerte Erde um die Bohnenpflanze an, sodass die Erde ein paar Zentimeter höher reicht als vorher.
  • Drücken Sie die Erde gut aber mit Bedacht an.
  • Gießen Sie Ihre Bohnenpflanzen vorsichtig, um sicherzugehen, dass die neue Erde nicht verrutscht.

Alternative zum Anhäufeln

Buschbohnen können auch anders gestützt werden. So ist es bei Heimgärtner üblich, für Buschbohnen eine Art Anlehne zu bauen. Das geht wie folgt:

  • Stecken Sie auf allen vier Ecken Ihres Buschbohnenbeetes Stöcke oder Stäbe in die Erde. Sie sollten gut festsitzen.
  • Spannen Sie mehrere Seile längs ihres Beetes von einem Stock zum anderen, sodass eine Art grober Zaun entsteht.

Der Zaun sollte weder zu nah an den Bohnen stehen, um diese nicht beim Wachstum zu behindern noch zu weit entfernt, dann hätte er keinen Effekt. Lesen Sie daher auf Ihrer Aussaatpackung nach, zu welchem Pflanzabstand geraten wird und halbieren Sie diesen. Das ist der ideale Abstand für Ihre selbstgemachte Stütze. 10cm von der ausgesäten Bohne entfernt ist in den meisten Fällen wohl ein gutes Maß.

Tipps

Kombinieren Sie Ihre Bohnen mit anderen mittelhohen oder hohen Pflanzen wie zum Beispiel Tomaten, um sie vor Wind zu schützen. Mehr zu guten und schlechten Nachbarn und zum Bohnenanbau erfahren Sie hier.

Text: Sara Müller

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.