Die Zusammensetzung der Blumenerde

Blumenerde wird in der Regel industriell hergestellt, kann aber auch selber gemischt werden. Die Zusammensetzung ist bei beiden Varianten nahezu gleich.

blumenerde-zusammensetzung
Blumenerde besteht aus Torf, Kompost und oft einem Faserstoff.

Die Bestandteile der Blumenerde

Blumenerde wird aus verschiedenen Stoffen zusammengemischt:

  • Torf
  • Kompost
  • Faserstoffe aus Holz oder Kokos
  • Rindenhumus
  • Tongranulat
  • Perlite
  • Urgesteinsmehl
  • Hornspäne (26,00€ bei Amazon*) oder – mehl
  • Sand

Lesen Sie auch

Torf

Die übliche Blumenerde enthält zum größten Teil (mindestens die Hälfte) Torf. Dieser besteht aus verrottetem Pflanzenmaterial und kann ein Vielfaches seines Gewichtes an Wasser speichern. Torf wird aus den Mooren abgebaut. Hier werden allerdings Umweltschützer aktiv, da durch den Torfabbau wertvolle Moorlandschaften zu Grunde gehen. Wenn man bedenkt, dass in einem Jahr lediglich 1 mm Torf neu entsteht, sind die Einwände gegen die Verwendung von Torf durchaus berechtigt.
Mittlerweile versucht man, den Torf mit Rindenhumus (kompostierte Baumrinde) und Faserstoffen aus Holz und Kokos zu ersetzen. Diese Stoffe nehmen ebenfalls das Wasser gut auf und haben den Vorteil, dass sie den Boden nicht sauer machen.

Kompost

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist der reife Kompost. In der Kompostieranlage, aber auch im eigenen Komposthaufen werden pflanzliche Materialien unter Einwirkung von Sauerstoff und Bodenlebewesen zersetzt. Dabei entstehen unter anderem Mineralien, die als natürlicher Dünger wirken.

Faserstoffe und Rindenhumus

Sie bestehen aus kompostierter Baumrinde, Holz oder Kokos und dienen als Bodenverbesserer und Wasserspeicher in der Erde. Diese Bestandteile werden der Blumenerde beigemischt, um auf Torf verzichten zu können.

Tongranulat und Perlite (aus vulkanischem Glas)

Beide Stoffe lockern zum einen den Boden und zum anderen speichern sie viel Wasser.

Urgesteinsmehl

Für diesen Zusatzstoff werden meist Gittergesteine industriell gemahlen. Das Mehl fördert die Humusbildung und verbessert ebenfalls die Wasserhaltefähigkeit im Boden.

Hornspäne oder Hornmehl

Beide sind Dünger aus gemahlenem Horn oder Huf von geschlachteten Rindern und sorgen für ausreichend Stickstoff im Boden.

Sand

Fein gemahlener Quarzsand (26,00€ bei Amazon*) kann unter die Blumenerde gemischt werden. Dieser sorgt für einen guten Ablauf von zuviel Gies- oder Regenwasser. So kann im Blumentopf oder – kübel keine Staunässe entstehen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: govindji/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.