Blumenbeet mit Rindenmulch abdecken: Darauf müssen Sie achten

Rindenmulch wird, wie der Name schon andeutet, aus zerkleinerter Baumrinde. hergestellt. Das Material wird gern zum Mulchen unter Bäumen und Sträuchern verwendet, da es das Wachstum von Unkraut unterdrückt und zudem für eine bessere Bodenqualität sorgt: Wissenschaftlichen Studien zufolge begünstigt Rindenmulch die Ansiedlung von Kleinstlebewesen, die wiederum einen positiven Einfluss auf die Zusammensetzung des Bodens haben. Dennoch sollten Sie beim Mulchen von Blumenbeeten einiges beachten.

blumenbeet-rindenmulch
Mulch schützt das Blumenbeet vor dem Austrocknen

Vor dem Mulchen gründlich düngen

Rindenmulch entzieht dem Boden Stickstoff, was Pflanzen wiederum für ein gesundes und kräftiges Wachstum benötigen. Aus diesem Grund sollten Sie vor dem Mulchen zunächst kräftig düngen, vorzugsweise mit organischen Düngemitteln wie beispielsweise mit Hornspänen versetztem Kompost. Die darin enthaltenen Nährstoffe sorgen zudem dafür, dass die Blumen üppig blühen können. Je nach deren Nährstoffbedarf können auch weitere Düngungen notwendig werden, die jedoch unter der Mulchschicht ausgebracht werden müssen. Mit einem Rechen und einer Harke können Sie das Mulchmaterial entfernen und nach der Düngung wieder ausbringen.

Tipps

Vorsicht bei kalkliebenden Blumen: Diese sollten nicht mit Rindenmulch gemulcht werden, da dieser den pH-Wert des Boden absenkt.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Matt Cole Photography/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.