Blumenbeet mit Rindenmulch anlegen – Unkraut fernhalten

Rindenmulch besteht aus zerkleinerter Baumrinde, ist ein natürliches Material und vielfach das Mittel der Wahl, wenn der Garten pflegeleicht gehalten werden soll. Rindenmulch hält die Feuchtigkeit länger im Boden, verhindert so zu Trockenzeiten ein Austrocknen, dient als Düngemittel und hindert Unkräuter daran, aus dem Boden hervorzustreben. Trotz aller Vorteile ist es nicht immer sinnvoll, das Blumenbeet mit Rindenmulch zu bedecken.

blumenbeet-mit-rindenmulch
Mulch schützt vor Feuchtigkeitsverlust und Unkraut

Rindenmulch entzieht dem Boden wertvolle Nährstoffe

So entzieht das Material dem Boden wertvolle Nährstoffe, die wiederum den Pflanzen nicht mehr zur Verfügung stehen. Im Gegenzug lässt Rindenmulch die Erde saurer werden je länger die Rindenstücke darauf liegen und sich zersetzen. Das gilt vor allem, wenn das Mulchmaterial aus der Rinde und dem Holz von Nadelgehölzen produziert wird. Dennoch brauchen Sie nicht auf einen Einsatz verzichten, wenn Sie die folgenden Hinweise beachten:

  • Boden unter der Mulchdecke regelmäßig lüften und lockern
  • auch zur Düngung sollte das Mulchmaterial beiseite geschoben werden
  • pflanzen Sie vorzugsweise Pflanzen, die einen niedrigen pH-Wert tolerieren

Tipps

Statt mit Rindenmulch können Sie das Blumenbeet auch mit Kies unkrautfrei halten.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: stockphotofan1/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.