Begonien einpflanzen

Begonien einpflanzen und ein Blütenmeer gestalten

Begonien als erfrischende Farbinseln, die sich - je nach Sorte - für die Wohnung, den Balkon oder den Garten eignen. Hobbygärtner lieben Begonien, weil sie pflegeleicht und Schnecken resistent sind. Wir verraten Ihnen die besten Tipps rund um das Einpflanzen von Begonien.

Den Standort vorbereiten und Begonien einpflanzen

Damit Begonien früh und lange blühen, solltest Du die Knollen ab Februar in Töpfe pflanzen und im Haus vorziehen. Weil sie auf Frost sehr empfindlich reagieren, darfst Du sie erst nach den Eisheiligen draußen einpflanzen oder aufstellen. Ob im Haus, in Balkonkästen, im Garten oder Friedhof – Begonien sind immer ein optischer Blickfang und fühlen sich im Schatten oder Halbschatten wohl.

Der ideale Begonienstandort sind regen- und windgeschützte Ost-, West- oder Nordseiten. Südseiten eignen sich nur, wenn Bäume, Gebäude oder Zäune die Mittagssonne abfangen. Ausnahmen von dieser Standort-Regel sind die Sorten Begonia Elatior

  • Rosade
  • Chicago
  • Summerwings

Diese Züchtungen sind besonders sonnenverträglich und hitzebeständiger. Sie bevorzugen sonnigere Plätze und danken es mit dem beliebten Meer an Blüten. Unter den über 900 Begoniensorten weltweit zählen bei uns die unterschiedlichen Begonia Cultivars Elatior zu den Klassikern. Ihre Blütenfülle, Widerstandsfähigkeit und lange Haltbarkeit machen sie beliebt.

Egal ob Outdoor- und Indoor-Begonien – ein bisschen Pflege benötigen alle

Durch Farben- und Formenvielfalt schaffst Du mit Begonien faszinierende Eyecatcher für Haus und Garten. Und mit der richtigen Begonienpflege hast Du lange etwas von den opulenten Pflanzen. Vom Frühling bis Spätherbst benötigen sie Luft und Licht. Pralle Mittagssonne vertragen sie nicht.

Begonien sind durstig. Besonders an sommerlichen Hitzetagen. Versorge sie 2 bis 3 mal wöchentlich mit lauwarmen Wasser. Vermeide Staunässe. Die zerstört die Wurzeln. Ihre Dauerblüte fordert viel Kraft. Deshalb mit dem Gießwasser einmal je Woche Flüssigdünger geben. Oder Vorratsdünger unter die Erde mischen.

Auch wenn Begonien als unempfindlich gelten, gibt es natürlich Schädlinge und Krankheiten, die ihnen das Leben schwer machen können. Aber normalerweise nur, wenn Du sie falsch behandelst. Fäulnis, Mehltau und Grauschimmel sind meist die Folge von Nässe. Zu viel oder zu wenig Sonne lockt Spinnmilben an.

Tipps & Tricks

Begonien wachsen schnell und üppig. Plane beim Einpflanzen einen Abstand von 20 cm ein. Wenn sie zu dicht stehen, droht Pilzbefall.

Text: Regina Müller

Beiträge aus dem Forum