Baumpilz

Baumpilz am Apfelbaum: Was tun und wie vorbeugen?

Artikel zitieren

Baumpilze am Apfelbaum deuten auf eine Holz zersetzende Pilzinfektion hin, die unbehandelt zum Absterben des Baumes führen kann. Dieser Artikel beleuchtet Ursachen, Symptome, Folgen und Bekämpfungsstrategien des Baumpilzbefalls.

baumpilz-apfelbaum
Sichtbare Pilze am Baum sind oft das Resultat von jahrelangem Reifen im Verborgenen

Ursachen für Baumpilze am Apfelbaum

Baumpilze wie Porlinge (Polyporus- und Phellinus-Arten) zersetzen das Holz und können den Tod des Apfelbaums verursachen. Ursachen sind oft Verletzungen der Baumrinde:

  • Frostschäden: Risse in der Rinde durch Frost bieten Eintrittspunkte für Pilzsporen.
  • Unsachgemäßer Obstbaumschnitt: Falsche Schnitttechniken schaffen Wunden, die langsam heilen und somit anfällig für Pilzbefall sind.
  • Astbrüche: Wind, übermäßiger Fruchtbehang oder strukturelle Schwächen können Äste abbrechen und so dem Pilz Zugang verschaffen.
  • Feuchtigkeit: Eine dichte Blatt- und Aststruktur behindert die Luftzirkulation, wodurch der Baum nach Regen länger feucht bleibt.

Lesen Sie auch

Erkennen von Baumpilzen

Um Baumpilzbefall frühzeitig zu erkennen, sind verschiedene Anzeichen zu beachten:

  • Fruchtkörper: Diese erscheinen oft am Stamm oder an den Ästen. Sie können unterschiedliche Farben und Formen haben und eine korkartige oder ledrige Textur aufweisen.
  • Verfärbungen des Holzes: Betroffenes Holz zeigt oft weißliche oder bräunliche Flecken, die auf Fäulnis hinweisen.
  • Hohlräume im Stamm: Fortgeschrittener Befall führt oft zu Hohlräumen, die die Stabilität des Baumes gefährden.
  • Absterbende Äste: Befallene Leitungsbahnen beeinträchtigen die Versorgung der Äste, die daraufhin absterben.

Auswirkungen von Baumpilzen

Der Befall hat schwerwiegende Folgen für Ihren Apfelbaum:

  • Holzfäule: Sie schwächt den Baum und macht ihn anfälliger für Windbruch und andere mechanische Belastungen.
  • Verringerte Fruchtproduktion: Der Pilz entzieht dem Baum Nährstoffe, was die Fruchtqualität und -menge beeinträchtigt.
  • Absterben des Baumes: Bei starkem Befall können Wurzeln und Stamm so schwer geschädigt werden, dass der Baum abstirbt.

Vorbeugung von Baumpilzen

Um das Risiko eines Pilzbefalls zu minimieren, sollten Sie folgendes beachten:

  • Richtiger Obstbaumschnitt: Verwenden Sie geeignete Schnitttechniken und desinfizieren Sie die Werkzeuge vor dem Gebrauch.
  • Wundpflege: Behandeln Sie Schnittwunden sofort mit einem Wundverschlussmittel, um Pilzsporen fernzuhalten.
  • Gesunderhaltung des Baumes: Ein gesunder Baum ist widerstandsfähiger gegen Pilzbefall. Stellen Sie sicher, dass er genügend Wasser, Nährstoffe und Sonnenlicht erhält.
  • Regelmäßige Inspektionen: Kontrollieren Sie den Baum regelmäßig auf Anzeichen von Pilzbefall und entfernen Sie Baumstümpfe vollständig, um das Pilzwachstum zu verhindern.

Behandlung von Baumpilzen

Ist Ihr Apfelbaum bereits befallen, gibt es einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können:

  • Entfernen der Fruchtkörper: Dies reduziert die Sporenverbreitung, beseitigt jedoch nicht die Infektion. Entsorgen Sie die Fruchtkörper im Hausmüll.
  • Zurückschneiden betroffener Äste: Schneiden Sie befallene Äste bis ins gesunde Holz zurück, um die Ausbreitung zu verhindern.
  • Stärkung des Baumes: Regelmäßige Bewässerung, geeignete Düngung und effektive Schädlingsbekämpfung stärken den Baum und helfen ihm, gegen den Pilz anzukämpfen.

Im fortgeschrittenen Stadium ist eine Behandlung oft nicht mehr möglich, und der Baum muss möglicherweise gefällt werden, um eine Infektion weiterer Bäume zu verhindern. Ziehen Sie hier einen Fachmann hinzu, der eine fachgerechte Fällung durchführt.

Bilder: Shujaa_777 / Shutterstock