Der Apfelbaum bekommt eine rote Rinde – was tun?

In den letzten Jahren tritt in manchen Regionen zunehmend eine Rotfärbung der Rinde von Apfelbäumen auf. Dabei muss es sich aber nicht notwendigerweise um das Symptom einer baumgefährdenden Krankheit handeln.

Apfelbaum rote Rinde

Eine Rotfärbung am Baumstamm kann unterschiedliche Ursachen haben

Grundsätzlich ist nur die rote Farbe allein noch kein ausreichender Indikator für eine genaue Aussage zum Gesundheitszustand eines Apfelbaums. Während bei einem großflächigen Auftreten der Rotfärbung Gründe wie die Eiergelege von Blutläusen eher auszuschließen sind, so können trotzdem noch andere Phänomene und Pilzkrankheiten
der Grund für eine auffälliger Rotfärbung am Stamm sein. Schauen Sie sich die Rinde genau an und bestimmen Sie, ob die Rotfärbung nur punktuell oder eher flächig und dünn auftritt. Während das Erstere für den Rot-Pustelpilz sprechen würde, weist das Zweitere eher auf sogenannte Grünalgen hin.

Mit dem Rot-Pustelpilz ist nicht zu spaßen

Die durch den Rot-Pustelpilz verursachten Verfärbungen treten zunächst nur als unscheinbare Punkte auf der Stammrinde auf. Der Schlauchpilz aus der Ordnung der Krustenkugelpilzartigen und ist durchaus eine ernstzunehmende Bedrohung für die Baumgesundheit. Wenn Sie gegen ihn nicht vorgehen, wird er seine Fruchtkörper bald an immer mehr Stellen des Apfelbaumstamms zu Tage treten lassen. Fungizide zeigen gegen ihn auch im kommerziellen Anbau nur unzureichende Wirkung. Da der Pilz die Kräfte des Apfelbaums auszehrt, sollten befallene Stellen bis in das gesunde Holz zurückgeschnitten und das Material fernab der Apfelbäume entsorgt werden. Folgende Arbeitsschritte sind nötig:

  • Bestimmung durch einen Gartenfachmann
  • Entfernen der befallenen Äste und Stamm
  • fachgerechte Entsorgung des befallenen Holzes
  • Wundversorgung als Schutz gegen neuerlichen Pilzbefall

Die harmlose Erklärung: Grünalgen

Es klingt etwas schwer zu glauben, aber tatsächlich sind eine verbesserte Luftqualität und weniger Schadstoffe in der Luft dafür verantwortlich, dass mittlerweile an immer mehr Bäumen im Garten Rotfärbungen in Form von sogenannten Grünalgen (Trentepohlia umbrina) auftreten. Diese Färbung mag zwar auf den ersten Blick etwas gefährlich anmuten, allerdings sind Grünalgen auf der Stammrinde nicht als Krankheit einzustufen, da sie dem Baum keinerlei Schaden zufügen. Sollten Sie die Algen aus optischen Gründen entfernen wollen, so entsorgen Sie die mit einer Bürste entfernten Algenteile sorgfältig, ansonsten können diese umso stärker auf nahe Baumstämme übergreifen.

Tipps & Tricks

Tritt die Rotfärbung der Baumrinde zusammen mit Kümmerwuchs und anderen Symptomen auf, kann auch ein problematischer Standort mit falschem Boden der Grund dafür sein.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.