Apfel

Braune Blätter am Apfelbaum: Ursachen und Lösungen

Artikel zitieren

Braune Blätter an Ihrem Apfelbaum können verschiedene Ursachen haben, von Schädlingen und Krankheiten bis hin zu Nährstoffmangel und Umwelteinflüssen. Dieser Artikel bietet Ihnen einen umfassenden Überblick über die häufigsten Gründe für braune Blätter an Apfelbäumen und gibt Ihnen konkrete Lösungsansätze zur Hand, um die Gesundheit Ihres Baumes wiederherzustellen.

Apfelbaum braune Blätter

Schädlinge: Blattläuse und Gespinstmotten

Zu den häufigsten Schädlingen an Apfelbäumen zählen Blattläuse und Gespinstmotten. Ein Befall führt nicht nur zu optischen Beeinträchtigungen, sondern kann bei starkem Auftreten auch die Gesundheit des Baumes maßgeblich beeinträchtigen.

Lesen Sie auch

Lösungsansätze:

  • Blattläuse: Diese kleinen Insekten saugen Pflanzensaft aus Blättern und jungen Trieben, was zu Blattverformungen und Verfärbungen führt. Bekämpfen Sie Blattläuse am besten mit einer Kombination aus mechanischen und biologischen Methoden. Das Abspritzen der Pflanze mit einem Wasserstrahl entfernt bereits einen Großteil der Schädlinge. Zusätzlich können Sie eine Schmierseifenlösung aufsprühen. Unterstützen Sie außerdem natürliche Feinde der Blattläuse, wie Marienkäfer, durch das Aufstellen eines Insektenhotels in der Nähe Ihres Apfelbaumes.
  • Gespinstmotten: Die Larven der Gespinstmotten spinnen feine Gespinste um Blätter und Äste, was insbesondere junge Blätter schädigt. Entfernen Sie befallene Blätter und Gespinste manuell und schneiden Sie betroffene Äste zurück. Chemische Pflanzenschutzmittel sind in der Regel nicht notwendig, da der Befall meist lokal begrenzt ist. Achten Sie auf die fachgerechte Entsorgung des Schnittguts, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden.

Krankheiten: Apfelschorf und Mehltau

Apfelschorf und Mehltau sind weit verbreitete Pilzerkrankungen bei Apfelbäumen. Apfelschorf zeigt sich durch braune, samtige Flecken auf Blättern und Früchten. Mehltau hingegen verursacht einen weißen, mehligen Belag, der zum Absterben von Blattgewebe führt.

Lösungsansätze:

Apfelschorf:

  • Wählen Sie beim Pflanzen robuste Apfelsorten, die weniger anfällig für die Krankheit sind.
  • Entfernen Sie Falllaub sorgfältig, da der Pilz dort überwintert und im Folgejahr neue Infektionen verursachen kann.
  • Ein regelmäßiger Schnitt fördert die Luftzirkulation innerhalb der Baumkrone und reduziert somit das Infektionsrisiko.
  • In feuchten Perioden kann der Einsatz von biologisch verträglichen Fungiziden sinnvoll sein, um die Ausbreitung des Pilzes einzudämmen.

Mehltau:

  • Erkennen Sie die Krankheit frühzeitig. Schneiden Sie befallene Triebspitzen und Blätter großzügig zurück und entsorgen Sie das Schnittgut fachgerecht.
  • Sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation in der Baumkrone, um das Risiko einer Neuinfektion zu minimieren.
  • Bei starkem Befall können Sie nach fachkundiger Beratung umweltschonende Fungizide einsetzen, um den Pilz zu bekämpfen und die Ausbreitung zu stoppen.

Nährstoffmangel: Kalium, Magnesium und Eisen

Ein Nährstoffmangel zeigt sich durch spezifische Symptome an den Blättern des Apfelbaumes und erfordert eine gezielte Behandlung. Braune Blätter können auf einen Mangel an Kalium oder Magnesium hindeuten, während gelbe Blätter mit grünen Adern auf Eisenmangel schließen lassen.

Lösungsansätze:

Kaliummangel:

Dieser Mangel äußert sich durch braune Blattränder und trockene Spitzen an älteren Blättern. Der Baum wirkt trotz ausreichender Bewässerung schlaff. Eine Blattdüngung mit kaliumhaltigen Lösungen gleicht den Mangel schnell aus und verbessert die Vitalität des Baumes.

Magnesiummangel:

Hierbei zeigen sich ein reduzierter Blattgrün-Gehalt und gelbe Flecken zwischen den Blattadern älterer Blätter, während die Adern selbst grün bleiben. Spezielle Magnesiumsprays, die direkt auf die Blätter aufgetragen werden, bieten eine schnelle Abhilfe.

Eisenmangel:

Betroffen sind vor allem jüngere Blätter, die gelb werden, während die Adern grün bleiben. Ein zu hoher pH-Wert im Boden verstärkt dieses Problem. Eine Bodenbehandlung mit Eisen(II)-Sulfat oder ein spezieller, säurehaltiger Dünger kann den Eisenmangel beheben und den pH-Wert senken.

Umwelteinflüsse: Frost und Trockenheit

Extreme Wetterbedingungen wie Frost und Trockenheit können ebenfalls zu braunen Blättern an Apfelbäumen führen. Spezifische Maßnahmen helfen, Schäden vorzubeugen und betroffene Bäume zu behandeln.

Lösungsansätze:

Frostschäden:

  • Frostschäden äußern sich durch abgestorbene Knospen und Blüten sowie gekräuselte Blätter nach Spätfrösten im Frühling.
  • Schützen Sie die Rinde vor starken Temperaturschwankungen, indem Sie den Stamm weiß streichen.
  • Um Blüten vor Spätfrösten zu schützen, können Sie spezielle Frostschutznetze über die Pflanze ziehen. Diese Methode ist jedoch relativ aufwendig.

Trockenheit:

  • Trockenheit führt zu einem vorzeitigen Welken und Verbräunen der Blätter.
  • Gießen Sie Ihre Apfelbäume tiefgründig und regelmäßig, insbesondere während längerer Trockenperioden, um den Wasserhaushalt zu stabilisieren.
  • Mulchen Sie den Boden um die Baumbasis, um die Bodenfeuchte zu erhalten und die Verdunstung zu minimieren.

Die Widerstandsfähigkeit Ihres Apfelbaums gegenüber Umwelteinflüssen lässt sich durch die Auswahl robuster Sorten und eine standortgerechte Pflege verbessern.

Bilder: bgwalker / iStockphoto