Der richtige Baum für den Garten – pflegeleicht und robust

So mancher Gartenfreund sucht explizit nach einem schönen, wüchsigen Baum, der wenig bis gar keine Arbeit macht. Wir stellen Ihnen die schönsten pflegeleichten und robusten Baumarten im folgenden Artikel kurz vor.

baum-pflegeleicht
Die Eibe ist ein schöner, pflegeleichter Baum für den Garten - nur ist sie leider giftig

Nadelbäume machen wenig Arbeit

Grundsätzlich verlangen Nadelbäume den geringsten Aufwand: Sie müssen nicht geschnitten werden, produzieren keine Früchte, werfen im Herbst keine Blätter ab (die dann mühsam entfernt werden müssen, insbesondere, wenn das Laub auf öffentlichem Grund wie beispielsweise Bürgersteigen fällt) und benötigen in der Regel auch keine regelmäßige Pflegemaßnahmen wie etwa Wässern und Düngen. Es gibt Arten, die sehr hoch und breit werden können und sich entsprechend nur für sehr große Gärten eignen. Andere wiederum weisen eine schmale oder niedrigbleibende Wuchsform auf und passen daher auch in kleine Vorgärten. Gut für den heimischen Garten geeignet sind beispielsweise:

  • Für eher große Gärten: Colorado-Tanne (Abies concolor), Kaukasus-Tanne (Abies nordmanniana), Blaue Atlas-Zeder (Cedrus atlantica ‚Glauca‘), verschiedene Fichten- (Picea) und Kiefernarten (Pinus) beispielsweise die Siskiyou-Fichte (Picea breweriana) und die Blaue Mädchen-Kiefer (Pinus parviflora ‚Glauca‘), Europäische Eibe (Taxus baccata)
  • Für eher kleine Gärten und Vorgärten: Zwerg-Balsam-Tanne (Abies balsamea ‚Nana‘), Zwerg-Kork-Tanne (Abies lasiocarpa ‚Compacta‘), Arizona-Zypresse (Cupressus arizonica), Zwerg-Lebensbaum (Microbiota decussata)
  • Für Hecken und gemischte Bepflanzungen: Lawsons Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana), Hinoki-Scheinzypresse (Chamaecyparis obtusa), Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis), Gewöhnlicher Wacholder (Juniperus communis) und andere Wacholderarten, Europäische Eibe (Taxus baccata), Abendländischer Lebensbaum (Thuja occidentalis)

Pflegeleichte Laubbäume für den Garten

Auch unter den Laubbäumen, vor allen den bei uns heimischen Arten, finden sich viele pflegeleichte und robuste Sorten für den Garten. Allerdings müssen Sie hierbei beachten, dass viele dieser Bäume bedingt durch Blüte, Frucht- und Laubfall recht viel „Schmutz“ produzieren können. Dies gilt vor allem für Linden (Tilia), Ahorne (Acer), Kastanien (Aesculus) oder Buchen (Fagus).

  • Für eher große Gärten: die oben genannten Arten, Eichen (Quercus). Robinie/ Scheinakazie (Robinia pseudoacacia), Ginkgo (Ginkgo biloba), Erlen (Alnus), Birken (Betula), Gewöhnliche Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Für eher kleine Gärten: Gewöhnlicher Buchsbaum (Buxus sempervirens), Kornelkirsche (Cornus mas), Gewöhnliche Hasel (Corylus avellana), Vielblütiger Apfel (Malus floribunda), Japanische Zierkirsche (Prunus serrulata)

Tipps

Bei den Obstbäumen gelten vor allem Kirsch- und Apfelbäume als pflegeleicht. Allerdings benötigen diese – wie alle Obstarten – einen regelmäßigen und kundigen Rückschnitt, ansonsten bleibt der erhoffte Ertrag aus.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Pallai Judit/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.