Basilikum kompakt – Infos zu Herkunft, Anbau und Verwendung

Basilikum begleitet die Menschen bereits seit dem Altertum. Heute weltweit verbreitet, ist die genaue Herkunft der sagenumwobenen Kräuterpflanze weitgehend aufgeklärt. Stöbern Sie hier in interessanten Infos hinsichtlich Herkunft, Anbau und Verwendung.

Basilikum Herkunft

Meilensteine in der geschichtlichen Entwicklung

Mit hoher Wahrscheinlichkeit nahm der Anbau von Basilikum in Indien seinen Anfang. In Jahrtausende alten hinduistischen Schriften wird die Kräuterpflanze detailliert beschrieben. Bis heute beziehen die Inder das Heilige Kraut mit ein in die täglichen, religiösen Riten. Die folgenden Meilensteine markieren den Weg von Basilikum nach Europa, wobei sich Legende und Tatsache vermischen:

  • in Ägypten dienten Basilikumkränze 3.500 vor Christus als heilige Grabbeigabe
  • der berühmte Arzt Hippokrates (460-377 v. Chr.) erwähnt Basilikum in seinen Schriften
  • die Soldaten Alexanders des Großen (356 – 323 v. Chr.) bringen Basilikum von Indien nach Südeuropa
  • Hildegard von Bingen (1098-1179) empfiehlt den Anbau von Königskraut im Klostergarten

Lesen Sie auch

Somit hielt Basilikum bereits im 12. Jahrhundert Einzug in Deutschland. Seitdem hat sich seine zentrale Verwendung gewandelt vom reinen Heilkraut hin zu einem der populärsten Küchenkräuter. Während sein unnachahmliches Aroma unbestritten ist, wird von einer therapeutischen Verwendung mittlerweile abgeraten aufgrund möglicher krebserregender Auswirkungen.

Unkomplizierter Anbau

Ungeachtet seiner tropischen Herkunft, gestaltet sich der Anbau von Basilikum selbst in europäischen Breitengraden als unkompliziert. Innerhalb des breit gefächerten Spektrums an Sorten, finden sich sowohl Exemplare für den mehrjährigen Anbau im Beet, als auch für die einjährige Kultur auf dem Balkon. Wer die folgenden essenziellen Aspekte berücksichtigt, darf sich innerhalb weniger Wochen nach der Aussaat über die erste Ernte freuen:

  • Aussaat hinter Glas ab Anfang April
  • Keimtemperatur 20 bis 25 Grad Celsius
  • Keimzeit 5 bis 14 Tage
  • auspflanzen ins Freiland ab Mitte Mai
  • sonnige, warme, gut geschützte Lage
  • nährstoffreiches, frisch-feuchtes Erdreich

Die fachgerechte Pflege von Basilikum konzentriert sich auf eine ausgewogene Wasser- und Nährstoffversorgung. Solange das Substrat nicht austrocknet und wöchentlich organisch gedüngt wird, gedeiht die Kräuterpflanze prächtig. Um die Erntezeit auf ihre maximale Dauer auszudehnen, wird durch konstantes Schneiden der Triebe die Blüte unterbunden.

Tipps & Tricks

Feinschmecker lassen frisches Basilikum niemals in einer warmen Speise mitkochen. Der einzigartige Aromagehalt der Blätter wird durch Erhitzen nahezu vollständig vernichtet. Erst im Finale einer Zubereitung schlägt die Stunde des Königskrauts.

GTH

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.