Pflanzenporträt Juni: Der Balkan-Bärenklau

Ein wenig aus der Mode gekommen zählt der Balkan-Bärenklau zu den inzwischen in unseren Gärten rar gewordenen Zierpflanzen. Ungiftig, weil nur dem deutschen Namen nach mit dem schwere Hautverätzungen hervorrufenden Riesen Bärenklau (Heracleum mantegazzianum) verwandt, bezaubert er durch seine ornamentalen Blütenstände. Diese dienten griechische Künstlern der Antike als Inspiration für die korinthischen Akanthuskapitelle.

Acanthus hungaricus
Der Balkan-Bärenklau ist eine schöne, winterharte Staude für den Garten

Pflanzensteckbrief:

  • Botanischer Name: Acanthus hungaricus
  • Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
  • Gattung: Akanthus (Acanthus)
  • Familie: Acanthaceae – Akanthusgewächse
  • Wuchs: Bogig geneigt, ausladend, horstbildend
  • Wuchshöhe: 40 – 100 Zentimeter
  • Wuchsbreite: 80 – 100 Zentimeter
  • Hauptblütezeit: Juli – August
  • Blatt: Kräftig grün, glänzend, fiederteilig, breitlanzettlich, Blattrand gelappt
  • Blüte: Einfach, sehr groß (über 10 Zentimeter) mit typischer Lippenform
  • Blütenform: Traubenförmig
  • Blütenfarbe: Weißlich rosa
  • Früchte: Kapseln

Besondere Eigenschaften:

  • Gut winterhart
  • Dankbare Schnittblume.
  • Eignet sich auch gut als Kübelpflanze für Balkon und Terrasse.

Herkunft

Wie der Name vermuten lässt, stammt diese eindrucksvolle Zierpflanze aus Südosteuropa, wo sie in gemäßigt warmen Regionen, beispielsweise in lichten Wäldern und an trockenen Steinhängen, zu finden ist.

Lesen Sie auch

Standort und Pflege

Der ungarische Bärenklau bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Er eignet sich gut zur Unterpflanzung von Laubgehölzen, wo ihn im Frühjahr das Licht umschmeichelt. Sommerlicher Schattenfall durch das Laub schadet ihm nicht. Vor der dunkelgrünen Kulisse kommen die eindrucksvollen Blütenstände sogar besonders attraktiv zur Geltung.

Boden

Akanthusstauden benötigen einen nährstoffreichen, tiefgründigen aber lockeren Boden. Stark verdichtetes Substrat können Sie mit Sand mischen und so für die optimalen Bedingungen sorgen.

Gießen und Düngen

Der ungarische Bärenklau bevorzugt feuchte Böden ohne Staunässe. Die Pflanze kommt jedoch auch mit trockeneren Verhältnissen gut zurecht. Je nach Standort sollten Sie an heißen Sommertagen dennoch zusätzlich wässern.

Gedüngt werden muss kaum, es genügt, Acanthus im Frühjahr mit etwas reifem Kompost und/oder Hornspänen (12,66€ bei Amazon*) zu versorgen.

Attraktive Winterschönheit

Die Samenstände sind sehr standfest und sehen von Raureif und Schnee überzogen ausgesprochen hübsch aus. Schneiden Sie Acanthus deshalb nicht im Herbst, sondern erst kurz vor dem Austrieb zurück.

Tipps

Bedenken Sie bei der Pflanzung, dass der Balkan-Bärenklau horstig wächst und sich ausbreitet. Halten Sie aus diesem Grund einen Mindestabstand von 70 Zentimeter zu anderen Gewächsen ein. Am schönsten entwickelt er sich, wenn Sie ihm einen Platz geben, wo er sich ausbreiten und ungestört wachsen darf.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.