baeume-vor-frost-schuetzen
Kalk schützt den Baum vor Frost

Bäume effektiv vor Frost schützen

Für die Pflanzenwelt ist die kalte Jahreszeit eine stressige Angelegenheit, die gerade Laubbäume lieber in Winterruhe überstehen. Doch wird es klirrend kalt, kann eine längere Frostperiode auch an unser Klima gewöhnte, einheimische Bäume stark zusetzen. Der richtige Winterschutz für jeden Baum ist daher eine sinnvolle Investition. Lesen Sie, worauf es dabei besonders ankommt.

So schützen Sie winterharte Bäume

Einheimische Gehölze müssen natürlich nicht in Watte gepackt werden, damit sie den Winter überstehen. Mit ein paar Tricks machen Sie es den Bäumen jedoch leichter, was diese ihnen wiederum mit besserer Gesundheit und einem problemlosen Austrieb im Frühjahr vergelten. Zu den Winterschutzmaßnahmen für frostharte Bäume gehören vor allem:

Herbstlaub liegen lassen

Ordentliche Gärtner fegen das Herbstlaub weg, doch die dicke, auf der Baumscheibe liegende Schicht wirkt isolierend und bewahrt die Wurzeln vor dem Durchfrieren. Diese Methode ist vor allem bei Flachwurzlern wichtig. Ersatzweise können Sie auch eine dicke Mulchschicht aus Rindenmulch, Stroh und Reisig aufbringen.

Baumstamm kalken

Insbesondere Stamm und Äste von Obstbäumen werden häufig mit Kalkfarbe geweißt. Das hat unter anderem den Grund, dass intensive Sonneneinstrahlung im Winter nicht mehr zu Frostschäden in der Rinde führen kann. Die weiße Farbe reflektiert das Licht und macht es somit unschädlich.

Einpacken in Kokosmatten oder Baumvlies

Gerade junge Bäume sind bei starken Temperaturschwankungen gefährdet: Tagsüber milde Temperaturen und nachts Frost kann zu starken Schäden führen. Um dies zu verhindern, verpacken Sie die Bäume über Nacht einfach in Kokos- oder Strohmatten bzw. in ein isolierendes Baumvlies. Allerdings sollten diese Schutzmaßnahmen tagsüber entfernt werden.

Frostempfindliche Bäume richtig einpacken

Einige nicht heimische Arten sind frostigen Temperaturen nicht immer gewachsen und brauchen daher einen effektiven Schutz. Geeignete Maßnahmen sind beispielsweise

  • ein geschützter Standort
  • Abdeckung der Baumscheibe mit einer isolierenden Mulchschicht
  • Stamm und Krone mit Vlies, Kokos- oder Schilfmatten oder Sackleinen umhüllen
  • gegebenenfalls Reisigbündel dort mit hineinhängen

Verwenden Sie keine Kunststofffolien, denn darunter kann die ausdunstende Feuchtigkeit nicht entweichen. Dies wiederum begünstigt die Ansiedlung von Pilzen, die im zeitigen Frühjahr besonders aktiv sind. Atmungsaktive Materialien sind beim Frostschutz daher ein Muss.

Tipps

Manche Baumarten brauchen viel Wasser. Dies gilt vor allem für immergrüne Laubgehölze, die Sie auch im Winter von Zeit zu Zeit gießen sollten – dies allerdings nur, wenn der Boden nicht gefroren ist.

Artikelbild: BlueHorse_pl/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Hilfe bei Rückschnitt des inneren Gehölz und Wurzel einer Kirschlorbeerhecke

    Hallo, hat jemand Erfahrung mit dem Rückschnitt einer 12 Jahre alten Kirschlorbeerhecke ( ca. 2.80m hoch)? Ich würde gerne wissen, wie weit man, bei dieser Hecke das innere Gehölz ( welchen Stamm kann man abschneiden und welchen nicht)und auch die Wurzel zurückschneiden kann,ohne das die Hecke einen Schaden erleidet, geschweige denn kaputt geht. Der Nachbar möchte eine Garage auf die Grenze bauen! Vielen herzlichen Dank, Tina

  2. Was ist das für eine Pflanze ?

    Hallo Allerseits Vor drei Monaten bin ich umgezogen in eine neue Wohnung ,habe auch ein Willkommensgeschenk vom Vormieter erhalten, um ehrlich zu sein weiß ich aber nicht um welche Pflanze es sich handelt ,als ich sie gefunden habe war die kleine fast vertrocknet und aufgehoben habe ich sie ,weil sie noch ein einziges grünes Blatt hatte. So sieht sie jedenfalls heute aus ,ich hoffe jemand weiß was das ist und kann mir eventuell auch ein paar pflege Tipps geben Dankeschön schon mal im voraus

  3. Passiflora

    Passiflora treibt nach Rückschnitt aus. Leider ist es überall zu warm. Soll ich die neuen Triebe wachsen lassen oder ist es besser, einen zweiten Rückschnitt zu machen (Herbst oder Frühjahr)?

  4. Agapanthus, Schmucklilie von der Terrasse ins Winterquartier

    Bald wird es Zeit die Agapanthus reinzuholen - die Immergrünen - die meistens im Kübel gehalten werden. Der Agapanthus verträgt leichten Frost :) wenn der Kübel etwas abgetrocknet ist - je feuchter das Substrat, desto eher friert der Wurzelballen durch. Und das wäre schädlich :( Der Agapanthus mag 0°- 7° Überwinterungs-Temperatur, an einem unbedingt hellen trockenen Platz. Hat man den nicht, so geht es zur Not im Keller auch. Aber dann deutlich unter 10° und auf keinen Fall gießen. Die Pflanze verliert im dunklen Keller zum Teil die Blätter und startet im Frühjahr entsprechend später. Stehen die Pflanzen am hellen []

  5. Fremde Katzen im eigenen Garten...

    Seit drei Jahren streunen Katzen durch meinen Garten und mein bis dahin funktionierendes "Vogel-Paradies" mit adäquarem Vogel-Futter, Trink -und Badeplätze (mit 2-tägig erneuertem Wasser) wurde leerer und leerer... Die heimischen Büsche waren und sind Brutplätze bis die Katzen vor 3 Jahren anfingen die Nester zu plündern !!! Besitzer ausfindig gemacht - angesprochen - uneinsichtig ! Auf dem Land wäre das wohl kein Problem, da gehn die Katzen eher auf Mäuse und die zur Verfügung stehenden Flächen sind nicht vergleichbar. Doch ich wohne in der Stadt. Welcher Meinung seid Ihr?

  6. Rosen "landlust" und "Gebrüder Grimm"

    Hallo, hat jemand hier Erfahrung mit den oben genannte "Kordes"-Rosen? Kann man sie nebeneinander pflanzen oder "beißen" sich die Farben? Vielen Dank für Info