Weshalb Bäume streichen? Drei Gründe, die dafür sprechen

Insbesondere Obstbäume sollte man weißen, wie der Anstrich mit der Kalkfarbe auch genannt wird. Hierfür gibt es gute Gründe, die der Gesunderhaltung der Bäume dienen.

baeume-streichen
Kalk schützt die Bäume vor Kälte und Schädlingen

Drei Gründe für das Kalken von Bäumen

Weiß gestrichene Baumstämme und -äste sind in vielen Gärten zu sehen. Nicht immer wissen die Gärtner jedoch, was es konkret damit auf sich hat. Dabei bietet der Weißanstrich insbesondere an feuchten Standorten sowie bei nassem Wetter handfeste gesundheitliche Vorteile für den damit behandelten Baum.

Lesen Sie auch

1. Frostschutz

So ist der Kalkanstrich etwa ein wirkungsvoller Frostschutz, der besonders bei an exponierten und sehr sonnigen Standorten gepflanzten Obstbäumen wichtig sein kann. Vor allem in sonnigen, aber trockenen und kalten Wintern kann die Baumrinde durch Frostrisse gravierenden Schaden nehmen. Schuld daran ist die intensive Sonnenstrahlung, durch die der Baum quasi mitten im Winter in den Vegetationsmodus versetzt wird: In der Folge steigt der Saftdruck, die Feuchtigkeit im Holz gefriert – und die Rinde platzt auf. Nun können Pilze und andere Krankheitserreger ungehindert eindringen. Der weiße Anstrich verhindert dies, da die Farbe das Sonnenlicht reflektiert und somit unwirksam sein lässt.

2. Vorbeugung

Überhaupt ist Vorbeugung gegen Krankheiten und Schädlinge ein weiterer guter Grund für das Weißen von Bäumen. Der Anstrich macht die Rinde widerstandsfähiger gegen Pilze, zudem verdichtet er sie und nimmt im Holz überwinternden Schädlingen somit das Winterquartier.

3. Düngung

Viele Bäume fühlen sich an einem kalkhaltigen Standort am wohlsten. Diese Arten profitieren noch aus einem weiteren Grund von dem Kalkanstrich, immerhin sickert die langsam durch Regen abgewaschene Kalkfarbe allmählich in den Boden ein und wird dort von den Wurzeln als Nährstoff wieder aufgenommen. Übersäuerte Böden lassen sich mit einer Kalkdüngung wieder auf einen besser geeigneten pH-Wert bringen, der Kalkanstrich wiederum hilft dabei, den optimalen pH-Wert dauerhaft zu halten. Doch Vorsicht: Nicht alle Pflanzen sind kalkverträglich, demzufolge dürfen auch nicht alle Bäume angestrichen werden.

So streichen Sie Ihren Obstbaum

Der beste Zeitpunkt für einen Kalkanstrich ist der Herbst zwischen Oktober und November. Und so funktioniert es:

  • Bei jungen Bäumen mit glatter Rinde ist meist keine Vorarbeit notwendig.
  • Bei älteren Bäumen befreien Sie die Baumrinde von loser Borke.
  • Dies funktioniert sehr gut mit einer Drahtbürste, oder einer abgestumpften Klinge.
  • Danach bringen Sie den Kalkanstrich auf.
  • Flechten ebenfalls mit der Drahtbürste entfernen, dies ist aber nicht unbedingt nötig.
  • Flechten werden durch den Anstrich verdrängt.

Tipps

Sobald der Anstrich vom Regen abgewaschen wurde, kann er erneuert werden.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: PRESSLAB/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.