Bachlauf im Garten anlegen – Bauanleitung und Tipps für die Gestaltung

Träumen Sie von einem malerischen Wasserlauf im Garten? Dann verleihen Sie Ihrer Vision handfeste Gestalt. Tief in die Tasche müssen Sie für die Umsetzung nicht greifen. Diese Anleitung erklärt, wie Sie einen Bachlauf in Eigenregie anlegen mit Tipps für eine kreative Gestaltung.

bachlauf-garten
Bäche bringen Bewegung in den Garten

Gründliche Planung ist der halbe Erfolg

Erstellen Sie vorab bitte eine maßstabsgetreue Planskizze. Legen Sie hier genau fest, über welche Fläche sich der Wasserlauf erstreckt, wo sich Sammelbecken und Quelle befinden. Um sich eine plastische Vorstellung über das fertige Erscheinungsbild zu machen, stecken Sie idealerweise den geplanten Bachlauf mit Schnüren und Holzstäben ab. Bei dieser Gelegenheit markieren Sie ebenfalls den Standort für den Strom- und Wasseranschluss.

Lesen Sie auch

In die Planungsarbeiten fließen fernerhin Überlegungen ein, wie das nötige Gefälle erzeugt wird. Am Hanggrundstück ist diese Voraussetzung von Natur aus erfüllt. Im ebenen Gelände hat sich in der Praxis bewährt, den Aushub von Teich, Swimming-Pool und anderen Wasserwelten für diesen Zweck zu verwenden. Schon ein Gefälle von 2 cm auf 100 cm reicht aus, damit das Wasser fließt.

Komplett-Sets machen den Einkauf leicht

In Baumärkten, Gartencentern und Internet-Fachgeschäften stehen mannigfaltige Komplett-Sets für einen Wasserlauf zum Kauf bereit. Das hat den Vorteil, dass Sie alle essenziellen Materialien aus einer Hand erhalten, vom Quellstein über Teichfolie oder Bachlaufschale bis hin zu einer leistungsstarken Pumpe. Als Faustregel für die optimale Pumpenstärke gilt: Je Zentimeter Wasserlauf-Breite müssen 1,5 Liter Wasser pro Minute an der Quelle sprudeln.

Darüber hinaus benötigen Sie Wurzelschutzvlies, Sand, Spaten, Wasserwaage, Schubkarre und reichlich Muskelkraft, wenn Sie Ihren Wasserlauf sachverständig anlegen wollen.

Bachlauf ausheben – So machen Sie es richtig

Stechen Sie zunächst die Umrisse des Wasserlaufs mit dem Spaten ab. Eine eventuelle Gras- oder Rasensode schälen Sie an dieser Stelle ab. In der Praxis haben sich eine Tiefe von 25 bis 35 cm sowie eine Breite von 30 bis 60 cm als empfehlenswert herauskristallisiert. So gehen Sie fachgerecht vor:

  • Das Bachbett entlang der Markierung ausheben, Steine und Wurzeln entfernen
  • Wichtig: Ufer befinden sich beidseitig auf exakt gleichem Niveau, damit später kein Wasser ausläuft
  • Den Untergrund gut festtreten, damit die Erde nicht absackt
  • Eine 5 cm hohe Sandschicht anlegen, um Teichfolie oder Bachlaufschalen vor Beschädigungen zu schützen
  • Auf der Sandschicht idealerweise ein Wurzelschutzvlies verlegen

Am Ende des Bachlaufs heben Sie ein Sammelbecken aus, sofern dort nicht bereits ein Teich vorhanden ist. Damit die Pumpe reibungslos funktioniert und im Winter nicht einfriert, ist eine Wassertiefe von mindestens 80 cm ratsam.

Wasserlauf anlegen – Darauf sollten Sie achten

Verlegen Sie die Teichfolie 25 cm über die Ufer hinaus. Andernfalls könnte sie in den Wasserlauf rutschen. Überdies fungiert die Folie als Kapillarschutz, damit das umliegende Erdreich dem Bach nicht das Wasser entzieht. Das technische Herzstück im Wasserlauf ist die Pumpe. Diese setzen Sie auf einem Podest im Sammelbecken oder Teich ein. Der Abstand zum Boden stellt sicher, dass die Pumpe nicht verschlämmt.

Den Druckschlauch verlegen Sie wahlweise unter der Teichfolie oder am Ufer entlang in einem 30 cm tiefen Kanal. Mit einem Quellstein, Quelltopf oder Wasserspeier wird der Wasseranschluss dekorativ verborgen.

Ideen für die Gestaltung – So verleihen Sie Ihrem Bachlauf natürliches Flair

Befindet sich die Technik für Ihren Wasserlauf an Ort und Stelle, rückt die optische Ausgestaltung in den Fokus. Mit Natursteinen und Kies umrahmen Sie das Ufer dekorativ und stabilisieren zugleich die Teichfolie gegen Verrutschen. Lustige Teichfiguren, wie ein angelnder Frosch, verbreiten am Wasserlauf gute Laune. Damit der florale Aspekt nicht zu kurz kommt, empfehlen wir diese Bepflanzung am Bach entlang:

Trockene Uferbereiche:

  • Goldkörbchen (Chrysogonum virginianum) mit goldgelben Blüten von Mai bis August und wintergrünem Laub; 8-10 cm hoch
  • Rosen-Schlüsselblume (Primula rosea) mit pupurrosa Frühlingsblüten; 3-10 cm hoch und 15 bis 20 cm breit
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis palustris) mit weißem Blütenmeer von Mai bis August; 30-40 cm hoch

Feuchte Uferbereiche:

  • Sumpfdotterblume (Caltha palustris) erstrahlt mit gelben Blüten im April und Mai; 30-40 cm hoch
  • Bunter Eidechsschwanz (Houttuynia cordata) furioser Blattschmuck-Bodendecker mit rot gerandeten Blättern; 30-40 cm hoch
  • Bachbunge (Veronica beccabunga), der Klassiker für den Wasserlauf mit blauen Sommerblüten; 30-40 cm hoch

Hübsche Ziergräser mit einer Vorliebe für feuchte Erde runden den Pflanzplan für den Bachlauf ab. Besonders ans Herz legen möchten wir Ihnen das entzückende Scheidenwollgras (Eriophorum vaginatum). Im Anschluss an eine silbrig-weiße Blütenpracht von März bis Mai begeistert das Schmuckstück mit weißen Puschelköpfen als Samenstände. Wo es dem Wollgras gefällt, überrascht es im Frühherbst mit einer zweiten Blütezeit.

Tipps

Mit einer romantischen Beleuchtung setzen Sie Ihren Wasserlauf ins rechte Licht. Leuchtsysteme auf Niedervolt-Basis können Sie im Garten selber installieren. Kabelunabhängig gelingt es mit Solarlampen, die allerdings häufig während des Winters mangels Sonnenenergie dunkel bleiben.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Andrew McDonough/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.