Astern umpflanzen – Gründe und Vorgehen

Die meisten blühfreudigen Stauden haben sich bereits verabschiedet. Doch die Astern geben sich nicht geschlagen, sondern halten sich wacker. Doch nicht immer bleibt das so. Eine Umpflanzaktion kann unter Umständen überlebenswichtig werden.

Astern umsetzen
Der beste Zeitpunkt, um Astern umzupflanzen, ist im Frühjahr oder Herbst

Gründe, die für eine Umpflanzaktion sprechen können

Profis pflanzen ihre Astern manchmal nur deshalb um, damit die Pflanzen eine neue lockere und kompostreiche Erde erhalten und somit wieder kräftiger wachsen und in der Folge reicher blühen.

Lesen Sie auch

Auch die folgenden Aspekte machen das Umpflanzen sinnvoll:

  • zu eng gepflanzt
  • zu halbschattiger/schattiger Standort
  • zu windige Lage
  • schlechtes Wachstum
  • Krankheitsbefall (Asternwelke)
  • bevorstehender Umzug
  • keine Freude mehr an der Pflanze; verschenken

Die Standortwahl vorher treffen

Schon bevor Sie die Aster aus dem Erdreich heben, sollten Sie wissen, wo Sie sie hinpflanzen wollen. Nicht jeder Standort ist geeignet. Diese Stauden brauchen viel Sonnenlicht. Sie bevorzugen eine sonnige Lage. Hochwüchsige Sorten brauchen zudem einen geschützt gelegenen Platz. Die Blaue Waldaster, die Weiße Waldaster und Wildastern können auch im Halbschatten gedeihen.

Den Boden vorbereiten

Weiter geht es mit der Vorbereitung des Bodens am ausgewählten Standort. Heben Sie ein Pflanzloch aus. Lockern Sie die Erde darin ordentlich auf. Wenn die Erde stark lehmig ist, mengen Sie etwas Sand und Humus unter! Gern können Sie auch etwas Kompost ins Pflanzloch geben.

Zur Tat schreiten: Ausgraben, teilen, umpflanzen

Im zeitigem Herbst oder im zeitigem Frühjahr ist die Zeit gekommen, um zur Tat zu schreiten. Bedenken Sie, dass die Aster noch einige Zeit braucht, um richtig einzuwurzeln. Kommt bald nach dem Umpflanzen eine Frostperiode, kann sie dieser hilflos ausgeliefert sein.

Heben Sie die Aster mit einer Grabegabel aus der Erde heraus. Jetzt können Sie die Staude teilen, wenn Sie wollen. Wurden Wurzeln verletzt, schneiden Sie diese mit einem scharfen und sauberen Messer zurück. Jetzt geht es an den neuen Standort. Dort wird die Aster eingepflanzt und anschließend großzügig gewässert. Ggf. eine Stütze anbringen – fertig!

Tipps

Der Abstand zu anderen Gewächsen sollte nicht nebensächlich sein! Halten Sie daher beim Umpflanzen an den neuen Standort einen Mindestabstand von 30 cm zu Nachbarpflanzen!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.