Krankheiten an Astern erkennen und bekämpfen

Welch ein Staudenfreund hat nicht mindestens eine Aster in seinem Garten? Diese fleißigen Blütenstauden machen optisch einfach viel her. Doch nicht immer sehen Astern kräftestrotzend, farbenfroh und gesund aus. Manchmal werden sie von Krankheiten heimgesucht...

Aster gesund
Ist die Aster - insbesondere die Blätter - zu nass, ist sie anfälliger für Krankheiten

Asternwelke erkennen und bekämpfen

Die Blätter der Aster hängen schlaff herunter. So als würden sie unter Trockenheit leiden. Doch die Erde ist nicht trocken. Ganz im Gegenteil ist sie sogar recht feucht. Die Ursache hinter den schlaffen Blättern ist vermutlich die Asternwelke.

Diese Krankheit tritt oftmals bei Kissenastern auf. Die Blätter verfärben sich bald braun bis schwarz, bis sie schließlich absterben. Langfristig gesehen ist der Pflanze nicht mehr zu helfen. Damit sie keine anderen Astern befallen kann, sollte sie schnellstens entsorgt werden.

Am Standort, an dem die Asternwelke aufgetreten ist, sollten Sie einige Jahre lang keine Astern mehr pflanzen. Die Pilzerreger überwintern in der Erde und können neu gepflanzte oder gesäte Astern wieder befallen. Suchen Sie daher einen neuen Standort für Ihre Astern aus!

Mehltau erkennen und behandeln

Eine zweite Krankheit, die vermehrt bei Astern auftritt, ist der echte Mehltau. Die Pflanze läuft vor allem Gefahr von Mehltau befallen zu werden, wenn ihre Blätter ständig feucht sind. Befallene Teile sollten abgeschnitten und nicht auf dem Kompost, sondern im Hausmüll entsorgt werden.

Daran erkennen Sie die Krankheit:

  • weiße bis graue Flecken auf der Blattoberseite
  • später: mehlartiger Überzug auf den Blättern
  • auch Triebe und Knospen können befallen werden
  • schließlich färben sich die befallenen Pflanzenteile braun
  • Blätter fallen ab
  • Blüten öffnen sich nicht
  • die gesamte Pflanze verkümmert

Häufige Ursachen von Krankheiten bei Astern

In den meisten Fällen stecken Pflegefehler hinter den Krankheiten. Auch ein ungeeigneter Standort und eine zu seltene Teilung können Gründe sein. So beugen Sie außerdem einen Krankheitsbefall vor:

  • mit Ackerschachtelhalmsud, Knoblauchbrühe, Brennnesselsud etc. stärken
  • nicht auf die Blätter gießen
  • Pflanzabstand nicht zu gering bemessen (mind. 30 cm)
  • widerstandsfähige Sorten wählen

Tipps

Verzichten Sie der Umwelt und Ihren Geldbeutel zuliebe auf die Behandlung mit chemischen Fungiziden. Stärken Sie Ihre Astern und optimieren Sie die Pflege, so dass die besagten Krankheiten erst gar nicht auftreten.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.