Astern im Garten
Astern mögen Sonne, aber keine pralle Mittagssonne

Astern – am idealen Standort blütenreich

Viele Teile Nordamerikas werden von den Wildformen der Astern besiedelt, insbesondere Uferzonen. Doch wo fühlen sich Astern hierzulande wohl? Eignen sich sonnige oder schattige, trockene oder feuchte Standorte besser?

Verwöhnt von der Herbstsonne

Am liebsten wachsen Astern hierzulande an sonnigen Plätzen. Dort wachsen sie schneller und bilden mehr Blüten aus. Doch dort, wo die pralle Mittagssonne brennt, sollten sie nicht hingepflanzt werden. Ihre Blüten verwelken dort schneller. Der Halbschatten stellt ihren Toleranzbereich dar.

Jede Menge Nährstoffe und Feuchtigkeit

Bereits bei der Aussaat im Freiland zählt das richtige Substrat. Folgendermaßen sollte es sein:

  • humos
  • reich an Nährstoffen
  • locker in der Beschaffenheit
  • sandig-lehmig bis lehmig
  • durchlässig
  • frisches bis feuchtes Milieu
  • mittelschwer
  • gern mit Kompost angereichert

Tipps

Pflanzen Sie Astern an ihrem Standort nicht zu dicht beieinander. Ansonsten erhöht sich das Risiko für einen Befall durch Mehltau!

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 1
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4
  3. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3