Astern aussäen: Schritt für Schritt zum Blütenmeer

Mit ihren sternförmigen Blüten, die je nach Sorte weiß, rosa, rot, violett oder blau leuchten können, haben sie schon das Herz so mancher Gärtner erobert, die Astern. Lesen Sie nachfolgend, wie Sie sie mittels Aussaat vermehren!

Astern Samen
Die Samen können nach der Blüte im Herbst gesammelt werden

Vorkultur ab Februar

Bereits ab Februar können Sie die Asternsamen vorkultivieren. Bis April ist die Vorkultur von Zuhause aus möglich. Doch nicht nur im Haus ist ein geeigneter Platz für die Vorkultur. Auch draußen auf dem Balkon können Sie die Samen bei milden Temperaturen säen.

Lesen Sie auch

Das ist zu beachten:

  • frische Aussaaterde verwenden (Astern sind anfällig für Pilzerkrankungen)
  • Töpfe mit Aussaaterde füllen
  • 2 bis 3 Samen pro Pflanzloch verwenden
  • Samen 1 cm tief säen
  • feucht halten
  • Keimtemperatur: ab 10 °C
  • Keimzeit: 1 bis 2 Wochen
  • ggf. später vereinzeln

Direktsaat ab April

Ab April, jedoch besser erst ab Mitte Mai, können die Samen auch direkt im Freiland ausgebracht werden. Es eignen sich auch Gewächshäuser (354,99€ bei Amazon*) oder Frühbeete. Die Hauptsache ist, dass es hell ist. Gehen Sie dabei ähnlich wie bei der Anleitung zur Vorkultur vor. Wenn der Regen ausbleibt, ist eine Bewässerung bedeutsam, um den Keimvorgang nicht zu unterbrechen.

Wichtig ist, dass Sie die Samen an einem sonnigen Platz aussäen. Astern sind regelrechte Sonnenanbeter. Achten Sie außerdem auf einen passenden Abstand bei der Aussaat. Die halbe Wuchsbreite der jeweiligen Art bzw. Sorte sollten Sie mindestens einhalten.

Manche Asternarten benötigen einen Kältereiz

Es gibt auch Asternarten, die sich nicht so einfach im Warmen vorkultivieren lassen. Ihre Samen brauchen zunächst einen Kältereiz (Stratifizierung). Dazu gehören die Arten Aster alpinus, Aster novi-angliae und Aster belgiae.

Setzen Sie die Samen dieser Arten für 4 bis 8 Wochen Temperaturen um die 5 °C aus (beispielsweise im Kühlschrank, im Winter auf dem Balkon,…). Gern dürfen die Temperaturen auch unter 5 °C liegen. Erst danach werden die Samen Zuhause in Töpfen vorgezogen.

Tipps

Werden Astern bei Temperaturen um 10 °C ausgesät, bilden sie sich zu kräftigeren Pflanzen heraus. Zu viel Wärme schränkt ihr Wuchsvermögen teils ein.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.