Aussaat der Sommeraster: Schritt für Schritt

Sommerastern sind nicht mehrjährig, sondern bloß einjährig und müssen daher jedes Jahr auf's Neue gesät werden. Dabei kann man zahlreiche Fehler machen. Wie es richtig geht, lesen Sie nachfolgend!

Sommerastern säen
Sommerastern können bereist Ende Februar im Haus ausgesät werden

Vorziehen oder direkt säen

Da die Sommeraster nicht winterhart ist, sollte sie erst nach den Eisheiligen etwa gegen Mitte/Ende Mai im Freiland gesät werden. Wer ein Gewächshaus oder Frühbeet besitzt, kann sie dort auch schon im April säen. Eine Vorkultur Zuhause ist ab Ende Februar/Anfang März möglich.

Lesen Sie auch

Die Samen aussäen – das ist zu beachten

Die länglichen, glatten und gräulich bis bräunlich gefärbten Samen der Sommeraster werden entweder in Töpfe oder ins Beet gesät. So gehen Sie die Vorkultur in Töpfen an:

  • Töpfe mit nährstoffarmer Aussaaterde füllen
  • 2 bis 3 Samen pro Topf säen
  • Samen 5 bis 10 mm tief säen
  • befeuchten und mäßig feucht halten
  • an einen hellen Platz stellen

Wenn Sie die Samen ins Beet säen, sollten Sie 2 Körner pro Pflanzloch setzen. Sie kommen maximal 1 cm tief in die Erde. Gegebenenfalls können Sie sie auch vorsichtig in die Erde einharken. Eine Bewässerung ist in der ersten Zeit essentiell.

Keimtemperatur und Keimzeit

Herrschen Temperaturen zwischen 18 und 21 °C keimen die Samen schnell. Innerhalb von 2 Wochen sind die ersten Blättchen zu sehen. Sind die Temperaturen niedriger – etwa zwischen 10 und 15 °C – dauert die Keimung zwar länger, doch Sie erhalten robustere Pflanzen.

Die Jungpflanzen pikieren und auspflanzen

Sobald die ersten 4 Blättchen ausgebildet sind, ist es an der Zeit, die Jungpflanzen zu pikieren – falls notwendig. Sie werden auf einen Abstand von 25 cm vereinzelt. Bei einer Vorkultur pflanzen Sie die Jungpflanzen ab Mitte Mai nach draußen.

Ein sonniger und luftiger Standort wäre ideal für die Sommerastern. Dort blühen sie ab Juli. Zudem sollte die Erde stark durchlässig, nährstoffreich und neutral bis leicht alkalisch im pH-Wert sein, um einen schnellen und gesunden Wuchs zu erzielen.

Tipps

Da Sommerastern zu Pilzkrankheiten neigen, sollten Sie für die Aussaat frische Aussaaterde verwenden und diese ggf. vorher sterilisieren.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.