Aprikosenbaum pflanzen

Aprikosenbaum richtig pflanzen: Tipps für heimische Gärten

Der Marillenbaum fühlt sich auf dem Beet oder im Pflanzkübel sehr wohl. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Pflanzen. So gedeiht der Aprikosenbaum auch bei Anfängern der Gartenkunde prächtig.

Früher Artikel Aprikose und Pfirsich: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Nächster Artikel Aprikose richtig schneiden: Praktische Tipps

Kübelpflanzung

Diese Art eignet sich in Regionen mit rauem Klima. Praktische Kübel ermöglichen eine individuelle Standortveränderung.

Empfohlene Sorten:

  • Säulenform
  • Wuchsbreite: 40 bis 60 Zentimeter
  • Höhe: maximal 220 Zentimeter

Kübel mit einem Fassungsvermögen ab 30 Liter eignen sich gut. Ein Loch im Boden verhindert Staunässe. Zusätzlich integrieren Sie eine Drainage über dem Loch (Kies, Tonscherben oder Perlite).

Varianten für Pflanzerde:

  • spezielle Kübelpflanzerde mit Perliten oder Granulat
  • Gartenerde mit Hornspänen und Kompost

Dieses Substrat verteilen Sie direkt über der Drainage. Das Bäumchen platzieren sie im Zentrum des Gefäßes. Schrittweise füllen Sie den Kübel. Stetes Andrücken der Erde mit den Fingern vermeidet Luftlöcher und wirkt sich positiv auf das Bäumchen aus. Ein zusätzlicher Holzpfosten verleiht der Aprikose steten Halt. Im Anschluss gießen Sie die Pflanze mit Regenwasser gut an. Zuviel Feuchtigkeit sollte ab dem ersten Tag vermieden werden.

Pflanzen auf dem Beet

Das Pflanzloch sollte zweimal größer sein, als der Wurzelballen selbst. Lockern Sie die Erde tiefgründig. Es empfiehlt sich das Anlegen einer Drainage. Der Aushub wird vor dem Auffüllen mit Kompost (30%) und Hornspänen (150 Gramm) angereichert. Drücken Sie nach dem Einpflanzen die Erde gut an. Die Veredelungsstelle muss 5 Zentimeter über dem Boden stehen.

Wurzelballen vorbereiten:

Bei wurzelnackter Ware ziehen Sie den Ballen leicht auseinander. Bruch- und Knickstellen werden entfernt. Schließlich kürzen Sie die Triebe um ein Drittel. Nachdem sich der Ballen mit Wasser vollgesogen hat, ist er bereit für das Pflanzen.

Welcher Standort ist günstig?

Marillenbäume lieben sonnige und windgeschützte Plätzchen. In der Nähe einer Hauswand überstehen sie auch die kühle Jahresezeit ohne Bedenken.

Die Spannung steigt: Blüte- und Erntezeit

Je nach Sorte begeistern Marillenbäume zwischen April und Juni mit einer herrlichen Blüte. Teilweise können süße und vitaminreiche Aprikosen bis September geerntet werden.

Wann ist die ideale Pflanzzeit?

Der beste Zeitpunkt für das Pflanzen ist der März. Allerdings muss der Boden bereits frostfrei sein. Alternativ können Sie gekaufte wurzelnackte Aprikosenbäumchen zwischen April und Oktober pflanzen. Containerwaren lässt sich bei entsprechender Witterung ganzjährig im Garten integrieren.

Tipps & Tricks

Unabhängig vom richtigen Standort empfiehlt sich der Einsatz präventiver Maßnahmen zur Vermeidung von Krankheiten.

FT

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar