Rasen

Ameisen im Rasen: Gut oder schlecht für den Garten?

Artikel zitieren

Ameisen im Rasen sind nützliche Gartenbewohner, können jedoch auch Schäden verursachen. Dieser Artikel beleuchtet die Vor- und Nachteile von Ameisen im Rasen und zeigt, wie man mit ihnen umgehen kann.

ameisen-im-rasen-gut-oder-schlecht
Ameisen bringen dem Rasen Vor- und Nachteile

Nützliche Aspekte von Ameisen im Rasen

Ameisen erfüllen wichtige Rollen im Garten und tragen zur Aufrechterhaltung des ökologischen Gleichgewichts bei.

  • Reinigung des Gartens: Ameisen ernähren sich von toten Insekten und Aas, wodurch sie helfen, organische Abfälle zu beseitigen und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.
  • Natürliche Schädlingsbekämpfung: Viele Ameisenarten fressen Schädlingsinsekten wie Raupen, Maden und Blattläuse und tragen so zur natürlichen Kontrolle dieser Schädlinge bei.
  • Bodenverbesserung: Durch ihre Grabaktivitäten belüften Ameisen den Boden und erleichtern die Wasseraufnahme, was das Wurzelwachstum der Pflanzen fördert. Ihre Ausscheidungen dienen zudem als organischer Dünger, der den Boden mit Nährstoffen anreichert.
  • Samenausbreitung: Einige Ameisenarten tragen zur Verbreitung von Pflanzensamen im Garten bei, was zur Biodiversität beiträgt.

Lesen Sie auch

Mögliche Schäden durch Ameisen im Rasen

Obwohl Ameisen viele nützliche Funktionen erfüllen, können sie auch Probleme im Rasen verursachen.

  • Ameisennester: Die Hügel und Löcher, die durch den Nestbau entstehen, können Unebenheiten im Rasen verursachen und das Rasenbild beeinträchtigen. Große Nester können die Wurzeln der Gräser so stark schädigen, dass diese kein Wasser und keine Nährstoffe mehr aufnehmen können.
  • Bodenlockerung: Bei starkem Ameisenbefall kann der Boden um die Rasenwurzeln herum stark gelockert werden. Die Gräser können dadurch schlechter Wasser und Nährstoffe aufnehmen, was zu einer Gelbfärbung und möglicherweise zum Absterben der Gräser führt.
  • Unterhöhlungen: Ameisen können Wege, Terrassen oder andere Strukturen unterhöhlen, was zu Instabilitäten und Schäden führt. Hohlräume lassen Wege und Platten einsacken.
  • Blattläuse: Einige Ameisenarten leben in Symbiose mit Blattläusen und schützen diese vor Fressfeinden. Ein erhöhtes Auftreten von Ameisen kann daher zu einem verstärkten Blattlausbefall führen und Pflanzen zusätzlich belasten.

Umgang mit Ameisen im Rasen

Die meisten Gartenexperten raten dazu, Ameisen im Rasen zu belassen, da sie oft mehr Nutzen als Schaden bringen. Sollten die Ameisen jedoch störend wirken oder Schäden verursachen, gibt es verschiedene Methoden, mit ihnen umzugehen.

Vertreiben von Ameisen

  • Gerüche: Ameisen meiden intensive Gerüche. Das Ausbringen von Lavendelblüten, Pfefferminze, Teebaumöl, Zitronenschalen, Thymian, Majoran, Zitronenmelisse, Knoblauchbrühe, Zedern- und Eukalyptusöl oder Kaffeesatz in der Nähe der Nester oder Ameisenstraßen kann die Tiere vertreiben.
  • Wasser: Regelmäßiges Wässern des Rasens kann Ameisen dazu bringen, sich einen neuen Lebensraum zu suchen.
  • Rasenpflege: Eine sorgfältige Rasenpflege, inklusive regelmäßigen Mähens, Düngens und Kalkens, kann dazu beitragen, Ameisen fernzuhalten.
  • Nematoden: Nematoden sind Fadenwürmer und natürliche Gegner von Ameisen, die im Gartenfachhandel erworben und in den Rasen eingebracht werden können.

Umsiedeln von Ameisen

Blumentopf-Methode: Ein großer Blumentopf oder Tonkübel wird mit Holzwolle, Stroh und Zeitungspapier gefüllt und kopfüber auf das Ameisennest gestellt. Nach einigen Tagen, wenn die Ameisen in den Topf umgezogen sind, kann dieser mitsamt den Ameisen an einen anderen Ort gebracht werden.

Durch die Kombination von Nutzen und potenziellem Schaden, den Ameisen im Rasen verursachen können, ist es wichtig, ein ausgewogenes Vorgehen zu wählen, das die Vorteile maximiert und die Nachteile minimiert.