So können Sie die Amaryllis ohne Wasser halten

Die Amaryllis lässt sich durchaus auch ohne Wasser halten. Zum einen benötigt die Pflanze während ihrer natürlichen Ruhephase kaum Feuchtigkeit. Zum anderen gibt es auch die Möglichkeit, sie ohne Wasserversorgung zu halten.

amaryllis-ohne-wasser
Die Amaryllis kann in Wachs gehalten werden

Wann kommt die Amaryllis ohne Wasser aus?

Während ihrer natürlichen Ruhephase benötigt die Amaryllis keine Feuchtigkeit. Das bedeutet nicht nur, dass Sie die Amaryllis (Hippeastrum) nach dem Verwelken der Blüten nicht gießen müssen. Es heißt konkret, dass Sie die Pflanze nicht oder nur ganz wenig gießen sollten. Sie kommt ohne Wasser aus. Erst wenn sich ein neuer grüner Stängel bildet, an dessen Spitze sich der Ansatz einer Knospe zeigt, gießen Sie wieder.

Lesen Sie auch

Warum kommt die Amaryllis ohne Wasser aus?

In der Ruhephase konzentriert die Amaryllis ihre Kräfte in der Zwiebel. Sie werden erkennen, wie Blattreste oberhalb der Zwiebel unter Umständen welken. In jedem Fall zeig sich die Ruhephase an der Zwiebel selbst. Sie wird wieder fester. Über den Winter durchläuft die Amaryllis ihren natürlichen Zyklus ohne Wasser. Erst wenn diese Phase durchlaufen wurde, ist die Zwiebel der Blume für eine neue Wachstumsphase bereit. So lagern Sie die Zwiebel während der Ruhephase:

  • trocken
  • dunkel
  • bei 8-15 °C

Wie kann ich die Amaryllis komplett ohne Wasser halten?

Eine Amaryllis in einer Wachsschicht benötigt keine Wasserversorgung. Wenn Sie die Zwiebel in dieser Form kaufen, müssen Sie sich folglich auch während der Wachstumsphase nicht um die Amaryllis kümmern. Sie wird auch ganz ohne Wasser und ohne Ihr Zutun aufblühen. Einzig auf eine warme Zimmertemperatur in der Umgebung sollten Sie in diesem Fall achten.

Kann ich die Amaryllis in Wachs wieder zum Blühen bringen?

Eine Amaryllis in einer Wachschicht bildet keine Zweitblüte aus. Die Kräfte zur Bildung der Blüte werden hier allein aus der vorhandenen Zwiebel geschöpft. Da die Zwiebel sich nicht in einem Substrat befindet und keine weiteren Wurzelstränge ausbilden kann, wächst nach dem Verwelken der Blütenpracht auch keine weitere Blüte.

Tipp

Stützen Sie die Blüte der Pflanze

Die Blüte der Amaryllis kann während der Blütezeit sehr schwer werden. Wenn Sie Ihren Ritterstern in einen kleinen Topf gepflanzt haben, kann dieser am oberen Ende des Stiels zu viel Gewicht ansammeln. Es ist deshalb von Vorteil, wenn Sie die Blüten der Amaryllis an einem Stengel anbinden oder gegen ein Fenster lehnen. So sorgen Sie für Stabilität.

Text: Ben Matthiesen
Artikelbild: Glimpse of Sweden/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.