Lavendel geht ein

Lavendel geht ein – Was tun?

Eigentlich gilt der Lavendel als recht pflegeleichtes Gewächs, schließlich braucht er wieder viel Dünger noch Wasser oder ist sonderlich anspruchsvoll, was die Erde betrifft. Das allerdings ist nur die halbe Wahrheit, denn mit falschen Pflegemaßnahmen und einem zu kalten Standort ist der Lavendel schnell überfordert und geht ein. Hier benennen wir einmal die wichtigsten Gründe dafür, weshalb Ihre Pflanze nicht gedeihen will.

Nässe bzw. zu hohe Feuchtigkeit unbedingt vermeiden

Wenn Ihre Lavendelpflanzen von untennach oben braun werden und die Blätter hängen lassen, dann ist in den meisten Fällen zu viel Feuchtigkeit Schuld. In diesem Fall sollten Sie die betroffenen Pflanzen zunächst einmal ausgraben bzw. aus dem Topf nehmen und die Wurzeln begutachten. Nässe führt bei Lavendel häufig dazu, dass die Wurzeln faulen und die Pflanze schließlich eingeht. Hat der Fäulnisprozess bereits eingesetzt, dann schneiden Sie die befallenen Wurzelteile weg und topfen die Pflanze in frische Erde ein. Achten Sie allerdings darauf, nicht die Pfahlwurzel zu beschädigen.

Topflavendel braucht große Kübel

Auch zu kleine Töpfe können dazu führen, dass der Lavendel allmählich eingeht. Balkonkästen u. ä. Behältnisse sind für die mediterranen Pflanzen nicht geeignet, denn insbesondere die flachen Kästen speichern viel zu viel Wasser – es bildet sich Staunässe, die wiederum zur Wurzelfäulnis führt. Tiefe Töpfe sind zudem aus dem Grund notwendig, weil Lavendel recht lange und verzweigte Wurzeln entwickelt.

Wenig düngen und vor allem mit Stickstoffdünger geizen

Insbesondere, wenn Sie Lavendel mit pflegeintensiveren Pflanzen wie zum Beispiel Rosen kombinieren, stirbt er oft aufgrund einer Überdüngung ab. Zu Beginn schießt überdüngter Lavendel „ins Kraut“, wie der Gärtner sagt, was meist an einer zu hohen Stickstoff-Konzentration im Dünger liegt. Nach zwei, spätestens drei Jahren gehen die anfangs scheinbar so gut wachsenden Pflanzen einfach ein. Auch bei natürlichen Düngemitteln ist Vorsicht geboten: Sowohl Stallmist als auch Hornspäne sind reich an Stickstoff und sollten daher nur äußerst sparsam (bzw. im Falle von Hornspänen gar nicht) angewendet werden.

Tipps & Tricks
Lavendel braucht einen möglichst vollsonnigen Standort, wo er tatsächlich von ganztags in der Sonne steht. Es gibt jedoch auch einige (wenige) Sorten, die im Halbschatten gedeihen können, dazu zählt u. a. der weiße Lavendel.

IJA

2 Kommentare

  1. Ich brauche dringend Hilfe für mein Lavendel bei uns hat es stark geregnet so
    Das der Lavendel stark gelitten hat
    was muss ich tun um wieder fit. Kriege

  2. Ich habe zur Pflege ein Lavendelstämmchen von meinem Enkel bekommen.
    Der Lavendel wurde wahrscheinlich zu viel gegossen,denn er sah sehr schlecht aus. Ich hab ihn im Garten in die volle sonne gestellt und fast nicht gegossen. Es sieht so aus als würde er sich langsam erholen. Leider hat er eine Stelle die verdrocknet ist. Kann die im laufe der Zeit wieder zuwachsen? Ich wäre Ihnen dankbar ,wenn sie mir einen Rat geben könnten.

Schreibe einen Kommentar