Zimmerlinde

Zimmerlinde vermehren: Schritt für Schritt zu neuen Pflanzen

Artikel zitieren

Zimmerlinden erfreuen sich als Zimmerpflanzen großer Beliebtheit. Für die Vermehrung dieser attraktiven Gewächse stehen zwei bewährte Methoden zur Verfügung: die Vermehrung durch Stecklinge und die Anzucht aus Samen.

Zimmerlinde Ableger
Blühtriebe eignen sich am besten für die Vermehrung

Zwei Wege zur Vermehrung

Zimmerlinden können entweder durch Stecklinge oder durch Samen vermehrt werden. Beide Methoden haben ihre besonderen Vorteile und erfordern spezifische Vorgehensweisen.

Lesen Sie auch

Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung mittels Stecklingen ist besonders beliebt, da sie relativ einfach und schnell durchzuführen ist. Der ideale Zeitpunkt hierfür ist das Frühjahr, in der Wachstumsphase der Pflanzen.

So gehen Sie vor:

  1. Auswahl des Stecklings: Wählen Sie einen gesunden, etwa 15 cm langen Trieb von einer reich blühenden Zimmerlinde aus und schneiden diesen mit einer sauberen Gartenschere ab.
  2. Vorbereitung des Stecklings: Kürzen Sie die großen Blätter um etwa zwei Drittel, um die Verdunstungsrate zu reduzieren.
  3. Setzen des Stecklings: Platzieren Sie den Steckling in ein Wasserglas oder direkt in einen Topf mit einem Gemisch aus Sand und Torf.
  4. Standort und Pflege: Stellen Sie das Gefäß an einen hellen, aber nicht direkt sonnigen Ort. Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, jedoch ohne Staunässe.
  5. Wurzelbildung: Nach einigen Wochen sollten sich die ersten Wurzeln und neuen Triebe zeigen.
  6. Umtopfen: Sobald der Steckling gut verwurzelt ist, setzen Sie ihn in ein größeres Pflanzgefäß mit nährstoffreicher Blumenerde um.

Vermehrung durch Samen

Die Anzucht durch Samen ist zwar zeitintensiver, bietet jedoch die Möglichkeit, neue Sorten zu züchten und die genetische Vielfalt zu erweitern.

So gehen Sie vor:

  1. Samengewinnung: Nutzen Sie die Samenkapseln der Zimmerlinde nach der Blütezeit oder erwerben Sie Samen im Handel.
  2. Quellung der Samen: Legen Sie die Samen für etwa sechs Stunden in lauwarmes Wasser, um ihre Keimfähigkeit zu verbessern.
  3. Aussaat: Bereiten Sie eine Anzuchtschale mit Anzuchterde vor und legen die gequollenen Samen darauf. Bedecken Sie sie leicht mit Sand.
  4. Klimatische Bedingungen: Decken Sie die Anzuchtschale mit transparenter Folie ab und lüften täglich, um Schimmelbildung zu verhindern. Ein heller und warmer Standort mit etwa 25°C ist ideal.
  5. Keimung und Pflege: Halten Sie das Substrat konstant feucht. Nach etwa zwei Wochen sollten die ersten Keimlinge erscheinen.
  6. Pikieren: Sobald die Keimlinge etwa 5 cm groß sind, können sie in einzelne Töpfe mit nährstoffreicher Blumenerde umgesetzt werden.

Pflege der jungen Zimmerlinden

Unabhängig von der Vermehrungsmethode benötigen junge Zimmerlinden besondere Pflege, um gesund zu wachsen und kräftige Pflanzen zu werden.

Wichtige Pflegeaspekte

  • Standort: Stellen Sie die Pflanzen an einen hellen, aber nicht direkt sonnigen Platz. Fenster, die nach Osten oder Westen ausgerichtet sind, bieten viel Licht ohne zu intensive Mittagssonne.
  • Gießen: Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht und vermeiden Sie Staunässe. Lassen Sie die oberste Erdschicht leicht antrocknen, bevor Sie erneut gießen. Verwenden Sie lauwarmes, abgestandenes Wasser.
  • Düngen: In der Wachstumsphase von Frühjahr bis Herbst haben Zimmerlinden einen hohen Nährstoffbedarf. Düngen Sie alle zwei Wochen mit einem handelsüblichen Flüssigdünger. Sie können auch Hornspäne unter die Erde mischen.
  • Umtopfen: Junge Zimmerlinden sollten in den ersten Jahren jährlich umgetopft werden. Wählen Sie stabile Pflanzgefäße mit guten Abflussmöglichkeiten. Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen ist das Frühjahr.
  • Temperatur: Eine Raumtemperatur von etwa 15 bis 20°C ist ideal. Im Winter sollte die Temperatur auf etwa 6 bis 12°C sinken, um die Zimmerlinde zu überwintern.
  • Luftfeuchtigkeit: Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit, indem Sie Wasserschalen in die Nähe der Pflanzen stellen oder sie regelmäßig mit weichem Wasser besprühen.
  • Schutz vor Schädlingen: Kontrollieren Sie die Pflanzen regelmäßig auf Schädlinge wie Blattläuse, Spinnmilben und Schildläuse. Bei Befall können Sie die Pflanzen mit einem insektiziden Seifenspray behandeln oder die Blätter mit einem feuchten Tuch abwischen.

Mit diesen Pflegetipps gewährleisten Sie, dass Ihre jungen Zimmerlinden gesund heranwachsen und sich prächtig entwickeln.