Zimmerlinde

Erstklassige Zimmerlinde-Pflege: Gießen, Düngen, Vermehren

Artikel zitieren

Die Zimmerlinde ist nicht schwer zu pflegen, aber auch nicht ganz anspruchslos. Steht sie zu dunkel, dann blüht sie nicht und verliert ihre Blätter. Besonders attraktiv sind junge Zimmerlinden bis zu einem Alter von etwa vier Jahren.

Zimmerlinde Blüte
Nur gut gepflegte Zimmerlinden blühen
AUF EINEN BLICK
Wie pflegt man eine Zimmerlinde richtig?
Die Pflege einer Zimmerlinde umfasst einen hellen, halbschattigen Standort, im Sommer reichlich, im Winter sparsames Gießen, ein- bis zweimal wöchentlich düngen (im Winter alle drei Wochen) und Überwinterung bei 5 °C bis 10 °C. Vermehrung erfolgt am besten durch Stecklinge.

Die Zimmerlinde pflanzen

Die Zimmerlinde stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden, sie braucht nur ganz normale Blumenerde (7,00€ bei Amazon*), wächst aber auch gut in Hydrokultur. Da sie recht schnell wächst, sollte sie regelmäßig im Frühjahr umgetopft werden.

Lesen Sie auch

Der richtige Standort

Auf einen falschen Standort reagiert die Zimmerlinde recht empfindlich, indem sie ihre Blätter verliert und nicht blüht. Sie mag es gern hell aber leicht schattig und nicht zu warm (ideal sind bis 15 °C). In der Mittagssonne verbrennen ihre Blätter leicht. Im Sommer freut sich die Zimmerlinde über einen hellen sonnen- und windgeschützten Platz im Garten.

Zimmerlinden gießen und düngen

Im Sommer möchte die Zimmerlinde häufig und reichlich gegossen werden und ein- oder zweimal pro Woche eine Portion Dünger bekommen. Im Winter reicht sparsames Gießen und etwa alle drei Wochen ein wenig Dünger. Staunässe sollte zu jeder Zeit verhindert werden.

Zimmerlinden richtig überwintern

Im Winter reichen der Zimmerlinde Temperaturen von etwa 5 °C bis 10 °C aus. Sie braucht nun viel weniger Wasser, aber reduzieren Sie die Menge nur langsam. In trockener Heizungsluft können leicht die unteren Blätter der Zimmerlinde abfallen.

Zimmerlinden vermehren

Am besten vermehren Sie Zimmerlinden im Frühling oder Sommer durch kräftige Stecklinge. Verwenden Sie dafür abgeblühte Trieb, dann entstehen daraus sehr wahrscheinlich wieder blühende Zimmerlinden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • wächst schnell
  • kann bis zu 3 m hoch werden
  • Standort: hell, halbschattig, eher kühl
  • im Sommer reichlich, im Winter sparsam gießen
  • ein- bis zweimal wöchentlich düngen, im Winter alle drei Wochen
  • keine direkte Mittagssonne im Sommer
  • blüht meist von Januar bis April
  • gilt als schwach giftig, haut- und schleimhautreizend
  • Vermehrung am besten durch Stecklinge
  • überwintern bei ca. 5 °C bis 10 °C
  • Rückschnitt möglich aber nicht nötig

Tipp

Soll Ihre Zimmerlinde immer gut aussehen, dann ziehen Sie sich rechtzeitig Jungpflanzen um die alte Zimmerlinde bei Bedarf ersetzen zu können.

Bilder: Anna Yu / iStockphoto