Kapkörbchen oder Kapringelblume: Welche ist giftig?

Zur Blütezeit sieht das Kapkörbchen, auch Kapmargerite genannt, einfach umwerfend aus. Doch auch die Kapringelblume macht einiges her und sieht ihr teilweise zum Verwechseln ähnlich. Welche der Beiden ist giftig?

Kapkörbchen Gefahr
Kapkörbchen sind völlig ungiftig

Giftpotential steckt nur in der Kapringelblume

Das als Balkonpflanze beliebte Kapkörbchen, das mit seinen farbenfrohen Körbchenblüten schöne Akzente setzt, ist vollkommen unbedenklich. Sowohl für den Menschen als auch für Tiere ist diese Staude ungiftig. Ihre Blüten sind sogar essbar und können als Garnierung dienen.

Im Gegensatz dazu steht die ebenfalls verbreitete Kapringelblume:

  • im Handel oftmals auch als Kapkörbchen bezeichnet (fälschlicherweise)
  • für Mensch und Tier giftig
  • Giftstoffe: Linamarin und Lotaustralin (cyanogene Glycoside)
  • Verzehr ruft Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervor

Tipps

Wenn Sie sich unsicher sind, ob es sich beim Kauf um das Kapkörbchen oder die Kapringelblume handelt, lesen Sie die botanische Bezeichnung. Das Kapkörbchen wird als Osteospermum und die Kapringelblume als Dimorphotheca bezeichnet.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.