Zierbanane – das ist die ideale Pflege für gutes Aussehen

Wenn es nach Mutter Natur geht, hat eine Zierbanane in unseren Breiten nichts zu suchen. Für sie sind warme und feuchte Gegenden der Erde bestimmt: die Tropen. Holen wir uns das palmenartige Gewächs dennoch ins Haus, sollten wir uns zumindest bei seiner Pflege jede Mühe geben.

zierbanane-pflege
Die Zierbanane braucht viel Sonne

Mit Sonne verwöhnen, wann immer es geht

Eine Zierbanane muss hierzulande im Kübel wachsen, denn sie ist nicht winterhart. Ein heller, warmer Raum mit Temperaturen bis zu 28 °C und viel Feuchtigkeit ist für sie der beste Aufenthaltsort. Doch wann immer es möglich ist, sollten Sie dem Gewächs natürliche Wärme gönnen. So darf es nah ans Südfenster rücken und im Sommer draußen Frischluft schnuppern. Doch gestalten Sie den Übergang sanft, damit die Banane Zeit hat, sich an Sonnenstrahlung zu gewöhnen.

Lesen Sie auch

Der große Wasserdurst muss gestillt werden

Die bis zu drei Meter langen Blätter sind der Schmuck dieser Grünpflanze. Je mehr sie davon ausgetrieben hat, umso mehr Feuchtigkeit wird darüber verdunsten. Vor allem im Sommer bedeutet das für Sie: täglich mit weichem, also kalkarmem Wasser gießen! Der Ballen sollte stets feucht, jedoch nicht zu nass sein.

Besprühen Sie zudem die Blätter ebenfalls mit kalkfreiem Wasser, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Im Sommer am liebsten täglich, im Winter genügt einmal die Woche. Auch gelegentliche Duschen bringen der Pflanze Erfrischung, spülen aber auch Feinstaub von den Blättern ab.

Gleichmäßig mit Nährstoffen versorgen

Die benötigte Nährstoffmenge bleibt trotz der opulenten Größe einer Zierbanane bescheiden, jedoch möchte sie ganzjährig damit versorgt werden:

  • von Frühjahr bis Herbst wöchentlich düngen
  • in den Wintermonaten nur einmal im Monat
  • an kühleren Überwinterungsorten nicht oder noch seltener düngen
  • einen Flüssigdünger für Grünpflanzen verwenden
  • die Dosierungsangaben beachten

Nur „Unansehnliches“ und Vertrocknetes abschneiden

Schneiden muss man eine Zierbanane nicht. Gelegentlich vertrocknen äußere Blätter und können dann vorsichtig vom Stamm gelöst werden. Wer nicht warten will, kann sie mit einem scharfen Messer abschneiden. Auch von Wind zerfledderte und von Sonne gebräunte Blätter dürfen der Schönheit zuliebe geopfert werden.

Ist die Zierbanen zu ausladend für ihr Winterquartier oder generell zu groß gewachsen, darf ebenfalls geschnitten werden. Das Gewächs mag danach nicht mehr so dekorativ aussehen, wird den Schnitt aber gut wegstecken.

Jährlich im Frühjahr umtopfen

Geben Sie der Zierbanane im Frühjahr einen neuen, etwas größeren Topf mit frischer Erde. Bei dieser Gelegenheit können Sie auch Ableger für die Vermehrung trennen, sofern welche an der Pflanze sind.

Im Haus kühler überwintern

Die Ensete muss im Haus überwintern, hell und nach Möglichkeit etwas kühler. 10 bis 18 °C sind ideal, dann kann sich die Pflanze etwas Ruhe gönnen und das Wachstum gemächlicher angehen.

Zur Not darf der Topf auch im Wohnraum bleiben, aber bitte fern der Heizung! Warme und trockene Luft können schnell zu Spinnmilbenbefall führen. Kontrollieren Sie die Unterseiten der Blätter regelmäßig nach feinen Gespinsten und kleinen krabbelnden Tierchen.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: T.Fritz/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.