So pflanzen Sie Zierapfel mit Sachverstand

Findet Zierapfel den geeigneten Standort vor und wird dort fachgerecht gepflanzt, reduziert sich die Kultivierung auf ein Minimum. Alle wichtigen Fragen rund um die richtige Pflanzung von Malus-Hybriden erhalten hier eine kompakte Antwort.

Zierapfel anbauen
Der Zierapfel wird am besten im Herbst gepflanzt

An welchem Standort fühlt Zierapfel sich wohl?

Weisen Sie einem Zierapfel einen sonnigen, warmen und luftumspülten Standort zu. Je mehr Sonnenlicht das Gehölz aufnehmen kann, desto opulenter fällt die Blütenpracht aus. Eine luftige Lage lässt das Laub nach einem Regen schneller trocknen und beugt somit der gefürchteten Schorf-Krankheit vor.

Lesen Sie auch

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Damit sich ein Zierapfel von seiner besten Seite zeigt, empfehlen wir einen nährstoffreichen, humos-lockeren Boden. Ein leicht saurer bis neutraler pH-Wert ist ebenso von Vorteil, wie eine frisch-feuchte und gut drainierte Beschaffenheit. Für die Kultivierung im Kübel legen wir Ihnen einen Mix aus Komposterde, etwas Lehm, Sand und Perlite Atmungsflocken ans Herz.

Wann ist Pflanzzeit?

Im Container vorgezogene Gehölze können Sie während der gesamten Vegetationsperiode einpflanzen. Solange der Boden nicht gefroren oder wüstenhaft trocken ist, etabliert sich ein Zierapfel zügig. Die beste Pflanzzeit sind die Monate September bis November.

Wie bemisst sich der ideale Pflanzabstand?

Zu den Charakteristika von Zierapfel zählt, dass er als Strauch ebenso in die Breite wie in die Höhe gedeiht. Entsprechend ausladend entfaltet sich seine Krone als Hochstamm. Als Solitär raten wir zu einem Pflanzabstand von 300 bis 400 cm. Um als Strauch eine dichte Hecke zu bilden, setzen Sie die Pflanzen in einer Entfernung von 150-200 cm.

Worauf ist bei der Pflanzung zu achten?

Schenken Sie den folgenden Maßnahmen Ihre besondere Beachtung, verläuft die Pflanzung von Zierapfel fachgerecht:

  • Die Pflanzgrube ist so geräumig, dass die Wurzelscheibe wenige Zentimeter unter der Bodenoberfläche liegt
  • Der Aushub wird angereichert mit reifem Kompost und Hornspänen
  • Das Erdreich fest andrücken für einen veritablen Bodenschluss

Dreh- und Angelpunkt einer gelungenen Pflanzung ist die ausreichende Wasserversorgung. Gießen Sie am Pflanztag sowie in den Folgezeit reichlich und regelmäßig, schreitet die Verwurzelung zügig voran.

Tipps

Spielen Sie mit dem Gedanken, Zierapfel im Kübel zu kultivieren? Dann rücken die beiden Zwergsorten ‚Tina‘ und ‚Pom Zai‘ in den Fokus. Mit einer Wuchshöhe von 120-150 cm, verbreiten sie auf dem Balkon und der Terrasse ein paradiesisches Flair. Zugleich fungieren die Blüten- und Fruchtschmuckgehölze als pflegeleichte Schattenspender.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.