Augenweide für jeden Balkon – So gedeiht Zierapfel im Kübel

Als malerische Gestaltungskomponente bereichert Zierapfel den Balkon mit verschwenderischer Blütenfülle und dekorativen Früchten. Lesen Sie hier, welche Sorten sich für diese Funktion besonders eignen. Nützliche Tipps rund um die fachgerechte Kultivierung gibt es obendrein.

Zierapfel im Topf
Nur sehr kleinwüchsige Sorten eignen sich für die Topfkultur

Zwergsorten haben im Kübel die Nase vorn

Während sich im Beet majestätische Charaktergestalten in Szene setzen, wie der mächtige Malus ‚Rudolph‘, rücken für den Balkon die Zwergsorten in den Fokus. Die beiden Hybriden ‚Tina‘ und ‚Pomzai‘ haben sich im Kübel besonders hervorgetan. Sie punkten nicht nur mit opulentem Blütenflor und zierlichen Früchten, sondern begeistern zugleich mit einer idealen Wuchshöhe von 150 cm.

Lesen Sie auch

Wichtige Infos rund um Pflanzen und Pflegen – kurz und kompakt

Damit sich ein Zierapfel im Kübel von seiner besten Seite zeigt, sollte das Gefäß über ein Volumen von mindestens 20 Litern verfügen. Unverzichtbar ist eine Bodenöffnung als Wasserablauf mit einigen Tonscherben darüber als Drainage. Als Substrat empfehlen wir einen Mix aus 80 Prozent Kübelpflanzenerde und 20 Prozent Kies, ergänzt mit Steinmehl und Kompost. Schenken Sie im Rahmen der Pflege diesen Maßnahmen Ihre Aufmerksamkeit:

  • Alljährlich im Frühjahr mit einem Vollnährstoffdünger versorgen in der Dosierung von 4 Gramm je Liter Substrat
  • Alternativ von April bis August alle 4 Wochen düngen mit Kompost, Steinmehl, Hornspänen oder Guanogranulat
  • Die Wasserversorgung auf ein wechselfeuchtes Substrat ausrichten
  • Alle 2 bis 3 Jahre Zierapfel umtopfen in einen größeren Kübel mit frischer Erde
  • Im Spätwinter die Krone respektive den Strauch gründlich auslichten und in Form schneiden

Befindet sich Ihr Garten in einer winterrauen Lage, siedelt ein Zierapfel im Herbst um ins helle, frostfreie Winterquartier. Alternativ umhüllen Sie den Kübel mit Luftpolsterfolie und stellen ihn auf einen Holzblock. Damit Spätfröste die zarten Knospen nicht vernichten, schützt eine atmungsaktive Haube aus Vlies oder Jute die Zweige.

Tipps

Die Betonung auf den Schmuckwert von Zieräpfeln impliziert nicht, dass die Früchte für den Verzehr ungeeignet sind. Tatsächlich bringen einige der schönsten Sorten zugleich große, saftige Äpfel hervor. Klassiker, wie ‚Golden Hornet‘ oder Neuheiten, wie ‚Butterball‘ munden sogar frisch vom Baum. Mehrheitlich lassen sich die essbaren Früchte zu fruchtigem Kompott und herb-süßem Gelee verarbeiten.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.