Zierapfel

Zierapfel-Sorten: Farbenpracht für Garten & Küche

Artikel zitieren

Zierapfelbäume begeistern mit ihrer Blütenpracht im Frühling und den farbenfrohen Früchten im Herbst. Dieser Artikel stellt beliebte Zierapfel-Sorten vor und gibt Einblicke in ihre Verwendungsmöglichkeiten im Garten und in der Küche.

Zierapfel Arten
Der Zierapfel Evereste trägt im Frühling zarte rosa-weiße Blüten

Beliebte Zierapfel-Sorten

Die Auswahl an Zierapfel-Sorten ist beeindruckend und bietet für jeden Garten die passende Variante. Lassen Sie sich von der folgenden Übersicht inspirieren:

  • ‚Evereste‘: Diese Sorte besticht durch ihren üppigen Fruchtschmuck. Die orangeroten Äpfel bleiben mindestens bis Januar am Baum und sorgen für eine anhaltende Farbpracht. Ab Anfang Mai hüllt sich ‚Evereste‘ in ein Kleid aus weißen Blüten.
  • ‚Red Sentinel‘: Mit einer Fülle an weißen Blüten und kirschgroßen, tiefroten Äpfeln ist ‚Red Sentinel‘ ein Blickfang in jedem Garten. Die Äpfel sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch wohlschmeckend und vielseitig verwendbar.
  • ‚John Downie‘: Als hervorragende Befruchtersorte bekannt, überzeugt ‚John Downie‘ mit großen, orangeroten Früchten, die einen ausgezeichneten Geschmack besitzen. Die Sorte ist sowohl optisch attraktiv als auch eine wertvolle Nahrungsquelle für Tiere.
  • ‚Rudolph‘: Farbenfroh präsentiert sich ‚Rudolph‘ mit rosaroten Blüten und dunklem Laub in Braunrot- bis Braungrüntönen. Ab dem ersten Frost zieren gelborange Früchte den Baum und sorgen für leuchtende Akzente.
  • ‚Golden Hornet‘: Duftende, weiß-rosa Blüten und goldgelbe Äpfelchen machen ‚Golden Hornet‘ zu einem Highlight im Garten. Das dunkelgrüne Laub unterstreicht die leuchtenden Farben der Früchte.
  • ‚Royalty‘: Rubinrote Blüten und ein beeindruckender roter Fruchtbehang zeichnen ‚Royalty‘ aus. Dank ihres langsamen Wuchses eignet sich diese Sorte ideal für kleinere Gärten.
  • ‚Adirondack‘: Im April und Mai erstrahlt ‚Adirondack‘ mit intensiv weißen Blüten. Im Herbst schmücken orangerote Äpfelchen den Baum bis weit nach dem Frost.
  • ‚Butterball‘: Diese Sorte überzeugt durch ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Schorf und Mehltau. Weiße bis zartrosa Blüten entwickeln sich zu goldgelben, essbaren Früchten.
  • ‚Aros‘: Einzigartig ist das dunkle Laub von ‚Aros‘, das ab April von dunkelroten Blüten ergänzt wird. Ab September tragen die bis zu 3 Meter hohen Pflanzen rote Zieräpfel.
  • ‚Coralcole‘: Bereits im April verzaubert ‚Coralcole‘ mit rosa bis violetten Blüten. Im Herbst beeindruckt die Sorte mit orangeroter Laubfärbung und bronzefarbenen Zieräpfeln.

Lesen Sie auch

Farbenvielfalt bei Zieräpfeln

Farbenvielfalt bei Zieräpfeln

Zieräpfel verzaubern Gärten mit einer Vielfalt an Blüten und Früchten

Zieräpfel bestechen durch ihre beeindruckende Farbpalette, die von zarten Pastelltönen bis hin zu kräftigen Akzenten reicht. Besonders im Frühling und Herbst bieten sie mit ihren Blüten und Früchten ein faszinierendes Farbenspiel, das jedem Garten eine individuelle Note verleiht.

  • Blüten: Von April bis Mai erblühen die Zierapfelbäume in strahlendem Weiß, zartem Rosa oder intensivem Rot.
  • Blätter: Je nach Sorte variieren die Blätter von sattem Grün über Dunkelrot bis hin zu Bronzetönen.
  • Früchte: Im Herbst stehen die Früchte im Mittelpunkt und leuchten in Gelb, Orange, Rot oder sogar Bronze.
  • Herbstlaub: Einige Sorten bestechen zudem durch ihr buntes Herbstlaub, das die Farbenpracht des Gartens unterstreicht.

Diese Vielfalt macht Zieräpfel zu idealen Gestaltungselementen, um Akzente zu setzen und das ganze Jahr über für optische Highlights zu sorgen.

Zieräpfel als Bienen- und Vogelweide

Zieräpfel als Bienen- und Vogelweide

Zierapfelbäume bieten Bienen und Vögeln wertvolle Nahrung im Jahresverlauf

Zierapfelbäume spielen eine wichtige Rolle im ökologischen Gleichgewicht des Gartens. Sie bieten sowohl Bienen als auch Vögeln wertvolle Lebensgrundlagen. Im Frühling locken die Blüten Bienen, Hummeln und andere Bestäuber an, die sich am Nektar und Pollen laben. Im Herbst und Winter dienen die Früchte heimischen Vogelarten als unverzichtbare Nahrungsquelle.

  • Nahrungsquelle für Bestäuber: Die Blüten sind im Frühjahr ein Magnet für Bienen, Hummeln und andere Insekten, die sich am reichhaltigen Nektarangebot erfreuen.
  • Wichtige Futterquelle für Vögel: Im Herbst und Winter, wenn die Nahrungssuche schwieriger wird, dienen die Früchte Vögeln als wichtige Nahrungsquelle.
  • Lang anhaltende Früchte: Viele Sorten behalten ihre Früchte lange am Baum, sodass Vögel auch in nahrungsarmen Zeiten eine zuverlässige Futterquelle haben.
  • Nahrung für andere Tiere: Neben Vögeln profitieren auch kleinere Säugetiere wie Igel und Nager von herabgefallenen Früchten.

Verwendung von Zieräpfeln

Zieräpfel sind vielseitig einsetzbar – von kulinarischen Kreationen bis hin zu dekorativen Arrangements. Lassen Sie sich von den folgenden Ideen inspirieren:

  • Kulinarische Verwendung: Zieräpfel zeichnen sich durch ihren säuerlich-aromatischen bis leicht bitteren Geschmack aus. Sie eignen sich hervorragend zur Herstellung von Gelee, Kompott oder Marmelade. Besonders die Sorte ‚Golden Hornet‘ ist für ihre Eignung zur Herstellung von Gelee bekannt. Verfeinern Sie die Früchte mit Zimt oder Vanille für eine besondere Geschmacksnote. Als fruchtige Beilage zu Wildgerichten wie Reh oder Hirsch sorgen Zieräpfel für ein überraschendes Geschmackserlebnis.
  • Dekorative Verwendung: Zieräpfel sind nicht nur kulinarisch wertvoll, sondern auch dekorativ. Arrangieren Sie geschnittene Zweige mit Früchten in Vasen oder fügen Sie sie zu Blumensträußen hinzu. Auch in Körben oder Schalen drapiert, setzen sie herbstliche Akzente auf Tischen. Für eine langlebige Dekoration können Sie die Zieräpfel mit hellem, geschmolzenem Kerzenwachs überziehen.
  • Vogelfutter im Garten: Binden Sie Zieräpfel mit Silberdraht zu Ketten und hängen Sie diese im Garten auf. So bieten Sie Vögeln in der kalten Jahreszeit eine attraktive Nahrungsquelle.

Zieräpfel sind eine Bereicherung für jeden Garten und bieten neben ihrer optischen Attraktivität auch einen hohen ökologischen und kulinarischen Wert.

Bilder: fotolinchen / iStockphoto