Wollläuse nachhaltig entfernen

Wollläuse treten häufig an Zimmerpflanzen auf und sind besonders an Kakteen oder Orchideen ärgerlich. Um die lästigen Untermieter zu entfernen, ist nicht nur Geduld wichtig. Die Auswahl des Hausmittels entscheidet über Erfolg und Misserfolg.

wolllaeuse-entfernen
Wenige Wollläuse können einfach abgewaschen werden

So entfernen Sie Wollläuse:

  • Absammeln: wirksame Methode zu Beginn eines Schädlingsbefalls
  • Spiritus: zur Bekämpfung hartnäckiger Pflanzensaftsauger
  • Schmierseife: als mildere Alternative zu Spiritus
  • Pflanzenjauchen: unterstützen gleichzeitig die Pflanzengesundheit

Lesen Sie auch

Absammeln

Im Anfangsstadium ist diese Methode die effektivste Maßnahme, die Sie bei Zimmerpflanzen durchführen können. Vor allem großblättrige Orchideen lassen sich leicht mit einem Tuch reinigen. Nutzen Sie ein Wattestäbchen für Wollläuse, die sich in unzugänglichen Bereichen wie Blattachseln verstecken. Knipsen Sie Pflanzenteile mit deutlichen Schadbildern ab und entsorgen Sie diese. Dadurch kann sich die Pflanze schneller erholen. Stellen Sie das betroffene Gewächs an einen hellen Ort mit normaler Luftfeuchtigkeit, um einen erneuten Befall zu verhindern.

Spiritus

Mischen Sie zehn Milliliter Brennspiritus mit einem Liter Wasser und besprühen Sie die betroffenen Teile der Pflanze mit dieser einprozentigen Lösung. Sensible Gewächse wie Orchideen sollten Sie stattdessen bepinseln. Kommen die Wollläuse mit dem Mittel in Kontakt, löst sich ihre schützende Außenhaut auf. Der Spiritus dringt in den Organismus ein, sodass die Läuse sterben. Um die Wirkung zu erhöhen, fügen Sie die gleiche Menge Paraffinöl hinzu.

Schmierseife

Etwas weniger aggressiv ist eine Mischung aus Seife und Wasser. Geben Sie etwa 15 Gramm Kaliumseife in einen Liter lauwarmes Leitungswasser. Kalilauge greift den Schutzpanzer der Schädlinge an, sodass diese vertrocknen. Bei einem akuten Befall wiederholen Sie die Maßnahme alle zwei Tage, bis sich eine Verbesserung zeigt.

Pflanzenjauchen

Für eine Knoblauchjauche benötigen Sie 50 Gramm Knoblauchzehen. Die Basis für einen Brennnesselsud liefern 200 Gramm frisches Kraut. Eine Brühe aus Oregano stellen Sie mit 100 Gramm frischen Blättern her.

Zubereitung

Übergießen Sie das Mittel Ihrer Wahl mit einem Liter kochendem Wasser und lassen Sie das Gebräu für etwa eine Stunde stehen. Nachdem es sich abgekühlt hat, sieben Sie die Pflanzenteile ab und geben die Flüssigkeit in eine Sprühflasche. Sie können diese Brühen alle zwei Tage direkt auf die Kolonien sprühen. Die Mittel wirken gleichzeitig pflanzenstärkend.

Text: Christine Riel
Artikelbild: OHishiapply/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.