Wollläuse an Kakteen bekämpfen – So werden Sie die Schädlinge los

Das Dornenkleid von Kakteen ist für infame Wollläuse kein Hinderungsgrund, sich am Pflanzensaft gütlich zu tun. Insbesondere die trockenen Bedingungen der Überwinterung rufen die Schädlinge auf den Plan. Wie Sie einen Befall erkennen und mit natürlichen Mitteln bekämpfen, erfahren Sie hier.

Kakteen Schmierläuse
Wollläuse sollten möglichst zeitnah bekämpft werden

Symptome erkennen und Sofortmaßnahmen ergreifen – So geht es

Der Befall mit Wollläusen ist erkennbar an winzig-kleinen, weißen Wattebäuschen auf der grünen Epidermis. Darunter verbergen sich die Schädlinge, um den Kakteen den Pflanzensaft zu entziehen. Streichen Sie mit dem Finger darüber, entsteht ein schmieriger Belag, worauf der Zweitname Schmierläuse zurückzuführen ist.

Bevor Sie Bekämpfungsmaßnahmen einleiten, stellen Sie den betroffenen Kaktus bitte unverzüglich unter Quarantäne. Wollläuse vermehren sich explosionsartig, sodass die Ausbreitung auf benachbarte Pflanzen droht.

Wollläuse mit Hausmitteln loswerden – So gelingt es

Der große Erfahrungsschatz in der erfolgreichen Bekämpfung von Wollläusen mit natürlichen Mitteln erübrigt in vielen Fällen den Griff zum chemischen Insektizid. Die beiden besten Methoden stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

Schmierseifen-Lösung

  • Mix herstellen aus 1 l abgekochtem Wasser, 15 ml Schmierseife, 12 ml Spiritus
  • Alle 2-3 Tage aufsprühen oder mit einem Pinsel auftragen

Alkohol

  • Wattestäbchen mit Spiritus tränken und die Wollläuse betupfen
  • Kakteen ohne Dornen mit einem Alkohol-getränkten Tuch abwischen
  • Melissengeist in eine ausgediente Parfümflasche füllen und aufsprühen

In eine ähnliche Richtung, wie die Schmierseifen-Lösung, zielen ökologische Bekämpfungsmittel auf der Basis von Niem-Öl ab. Diese sind im Fachhandel erhältlich und können bedenkenlos in Wohnräumen angewendet werden, da sie keine chemischen Komponenten enthalten.

Quarantäne nicht zu früh beenden

Die Anwendung von natürlichen Bekämpfungsmitteln erfordert stets einen langen Geduldsfaden. In der Regel sind alle Schädlinge erst nach einer wiederholten Behandlung wirklich frei von Wollläusen. Räumen Sie einen Kaktus daher bitte erst aus, wenn er sich über mindestens 2 Wochen als Laus-frei erwiesen hat. Untersuchen Sie die Pflanze zuvor gründlich mit der Lupe, denn die Schädlinge sind Meister der Tarnung.

Tipps

Sofern Sie Ihre Kakteen im Gewächshaus pflegen und überwintern, steht Ihnen für die Bekämpfung von Wollläusen eine weitere Option zur Verfügung. Der Australische Marienkäfer (Cryptolaemus montrouzieri) hat die Läuse zum Fressen gern. Die Nützlinge werden ausgebracht und verspeisen die Schädlinge im Handumdrehen.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.