Wespen

Wespen im Rasen: Was tun bei einem unterirdischen Nest?

Artikel zitieren

Wespen im Rasen können auf Nahrungssuche sein oder auf ein Erdwespennest hindeuten. Dieser Artikel beleuchtet die Gründe für Wespen im Rasen, gibt Hinweise zum Erkennen von Nestern und erläutert den richtigen Umgang sowie wichtige Vorsichtsmaßnahmen.

wespen-im-rasen
Erdwespen sind harmlose Geschöpfe

Wespen im Rasen: Suche nach Nahrung und Wasser

Wespen im Rasen sind meistens auf der Suche nach Nahrung oder Wasser. Zuckerhaltige Substanzen wie Blütennektar, Pflanzensäfte und überreifes Obst sind ihre Hauptnahrungsquellen. Auch kleine Insekten, die im Gras leben, stehen auf ihrem Speiseplan. In heißen Sommermonaten zieht Wasser im Rasen Wespen besonders an, vor allem wenn der Rasen regelmäßig bewässert wird.

Lesen Sie auch

Erdwespen: Nistbau im Boden

Ein vermehrtes Wespenaufkommen im Rasen kann auf ein Erdwespennest hinweisen. Gemeine Wespen und Hornissen bauen ihre Nester oft unterirdisch, häufig in verlassenen Mäuse- oder Maulwurfsgängen. Solche Nester finden sich auch unter Sträuchern, Bäumen oder Betonplatten.

Anzeichen für ein Erdwespennest

Erdwespennester im Rasen lassen sich an mehreren Merkmalen erkennen:

  • Vermehrtes Wespenaufkommen: Eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Wespen, die ein- und ausfliegen, deutet auf ein Nest hin.
  • Einflugslöcher: Kleine Löcher im Boden sind typische Einfluglöcher.
  • Ausgeworfene Erde: Erdhaufen in der Nähe des Einfluglochs sind ein Zeichen für grabende Wespen.
  • Reger Flugbetrieb: Tagsüber herrscht oft starker Flugbetrieb um den Nesteingang.

Gefahren von Erdwespennestern

Erdwespennester im Rasen können gefährlich für Menschen und Haustiere sein, da die Wespen ihr Nest aggressiv verteidigen:

  • Wespenstiche: Diese sind nicht nur schmerzhaft, sondern können bei Allergikern gefährliche Reaktionen hervorrufen.
  • Schwer erkennbare Nester: Unterirdische Nester sind leicht zu übersehen, wodurch die Gefahr besteht, versehentlich darauf zu treten.
  • Reaktionen im Schwarm: Bei Bedrohung setzen Wespen Pheromone frei, die den Schwarm zum Angriff animieren.
  • Besonders gefährdete Gruppen: Kinder, ältere Menschen und Haustiere sind besonders gefährdet, da sie oft unachtsam sind.

Umgang mit Erdwespennestern

Erdwespennester sollten mit Vorsicht behandelt werden, da Wespen unter Naturschutz stehen:

  • Beobachtung: Wenn das Nest keine unmittelbare Gefahr darstellt, kann es beobachtet werden. Im Herbst endet meist die Wespenaktivität.
  • Markierung und Absicherung: Ein Einflugloch kann durch einen Holzrahmen oder einen grobmaschigen Drahtkorb abgesichert und markiert werden, um den Bereich zu sichern.
  • Einschränkung der Gartenarbeit: Vermeiden Sie Rasenmähen und das Bewässern der Nestumgebung.
  • Professionelle Hilfe: Bei Gefahr sollte ein Schädlingsbekämpfer das Nest sicher entfernen oder umsiedeln.

Vorsichtsmaßnahmen

Um das Risiko von Wespenstichen im Garten zu minimieren, sollten einige Maßnahmen beachtet werden:

  • Abdecken von Speisen und Getränken: Soweit es möglich ist, sollten Sie im Freien Speisen und Getränke abdecken.
  • Mülltonnen verschließen: Offene Mülltonnen sollten stets verschlossen gehalten werden.
  • Fallobst regelmäßig sammeln: Fallobst umgehend entfernen.
  • Kinder und Haustiere fernhalten: Vermeiden Sie, dass Kinder und Haustiere in die Nähe von Wespennestern kommen.
  • Ruhe bewahren: Bei Wespenbegegnungen keine hektischen Bewegungen machen.
  • Nicht pusten: Wespen fühlen sich durch das in der Atemluft enthaltene Kohlendioxid bedroht.
  • Einflugschneise nicht blockieren: Die Flugbahn der Wespen sollte nicht behindert werden.

Diese Vorsichtsmaßnahmen helfen, das Risiko von Wespenstichen im Garten zu verringern.

Bilder: UllrichG / Shutterstock