Wasserpflanzen düngen – so machen Sie’s richtig

Während Sie Gartenpflanzen von Zeit zu Zeit düngen müssen, ist dies bei Wasserpflanzen gemeinhin nicht erforderlich. Der Gartenteich enthält natürlichen Dünger. Bei manchen Teichpflanzen kann eine kleine Nachhilfe allerdings nötig werden. Erfahren Sie, wann und wie Sie Ihre Wasserpflanzen düngen sollten!

Wasserpflanzen Nährstoffe
Auch Wasserpflanzen brauchen manchmal zusätzliche Nährstoffe

Wasserpflanzen regelmäßig düngen – ja oder nein?

Die Praxis zeigt, dass man Wasserpflanzen nicht regelmäßig düngen muss. Nur ein paar wenige Teichbesitzer und Hobbygärtner schwören darauf, ihre Teichschönheiten wie alle anderen Pflanzen im Garten kontinuierlich mit Düngemittel zu versorgen.

Vorsicht: Regelmäßiges Düngen führt bei Wasserpflanzen schnell zu Überdüngung, was wiederum Fäulnis und Verbrennung zur Folge hat. Zudem verbleiben durch die stetige Gabe zu viele Nährstoffe im Teichwasser. Die unschöne Konsequenz: Algenbildung.

Wasserpflanzen nur im Bedarfsfall düngen

Wenn es um das Düngen von Wasserpflanzen geht, sollten Sie besser nur reagieren statt agieren. Das heißt: Bringen Sie Düngemittel einzig dann in den natürlichen Kreislauf des Teichwassers ein, wenn die Pflanzen anzeigen, es zu brauchen. Aber auch dann gilt immer: Weniger ist mehr. Setzen Sie Dünger also sparsam ein.

Woran Sie den Bedarf erkennen

  • Wenn Sie Wasserpflanzen in Ihren Teich setzen, müssen Sie sie zunächst einmal NICHT düngen.
  • Offenbaren die Pflanzen Mangelerscheinungen, können Sie etwas Dünger zugeben. Potenzielle Mangelerscheinungen sind etwa eine gelbliche Verfärbung und eine relativ schlechte Blüte. Doch auch bei Auftreten solcher „Symptome“ sollten Sie vor einer Düngung prüfen, ob nicht ein zu dichter Pflanzenbestand im Teich ursächlich für die Problematik ist.

Achtung: Wasserpflanzen, die sich verfärben, sind nicht zwingend krank. Gerade in der herbstlichen Saison bekommen Teichpflanzen häufig eine rötlich-braune Farbe.

Sind Sie unsicher, ob im Wasser ein Nährstoffmangel vorliegt, sollten Sie vor einer konkreten Maßnahme den Eisengehalt messen. Entsprechende Tests stehen Ihnen in Baumärkten und Gartencentern kostengünstig zur Verfügung.

Wasserpflanzen richtig düngen – so geht’s

Die Düngung erfolgt über einen Düngerkegel oder eine Düngertablette. Drücken Sie das jeweilige Mittel direkt in das Erdreich.

Wichtig: Diese Variante des Düngens verläuft wesentlich schonender als eine Düngung direkt über das Wasser. Sie ist in der Wirksamkeit nicht so intensiv, was in Bezug auf das Algenwachstum einen Vorteil darstellt.

Verwenden Sie ausnahmslos phosphatarme bis -freie Düngemittel!

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.