Wie genau wachsen Wassermelone & Co?

Wassermelonen gehören botanisch zu den Kürbisgewächsen (Cucurbitaceae), daher wachsen die Pflanzen auch sehr ähnlich wie die von Kürbissen. An einem warmen Standort können die Triebe während der Sommersaison ein erstaunliches Wachstum an den Tag legen.

Wassermelone wachsen

Erscheinungsbild und Anbausaison der Wassermelone

Die Pflanzen der Wassermelone wachsen mit ihren langen Ranken kriechend am Boden entlang, sie ranken aber auch in die Höhe, wenn sie ein entsprechendes Spalier, Netz oder eine andere Klettermöglichkeit vorfinden. Dabei steht immer der Grundsatz im Vordergrund, mit den großen Blättern möglichst viel Sonnenlicht und damit Energie aufnehmen zu können. Die Blätter der Pflanzen sind im Gegensatz zu Kürbisblättern gefiedert, ähneln diesen ansonsten aber in Wuchsform und Größe. Wassermelonen benötigen aufgrund ihrer Abstammung aus afrikanischen Gebieten viel Wärme und Licht. Daher müssen sie hierzulande im Frühjahr idealerweise in einem Topf auf der Fensterbank vorgezogen werden, wenn sie bis zum Spätsommer oder Herbst im Freiland vollreife Früchte hervorbringen sollen.

Lesen Sie auch

Verschiedene Sorten für unterschiedliche Anbaustandorte

Auch wenn es insgesamt hunderte Sorten der Wassermelone rund um die Welt gibt, so haben sich für den kommerziellen Anbau vor allem die Sorten Crimson Sweet und Sugar Baby etabliert. Die erstere Sorte kommt aufgrund ihres hohen Gewichts von bis zu 15 Kilogramm pro Frucht bei uns meist nur aus den folgenden, europäischen Ländern in den Handel:

  • Italien
  • Spanien
  • Ungarn
  • Türkei

Die kleinere Sorte Sugar Baby lässt sich fast ganzjährig als Importfrucht in den Geschäften finden. Sie eignet sich auch perfekt für einen Anbau im Gewächshaus, da die Pflanzen dort auch in die Höhe ranken können und die kleinen Früchte auch hängend daran reifen können.

Melonenpflanzen vorziehen und auspflanzen

Damit die Jungpflanzen der Wassermelone ab Mai ausgepflanzt werden können, sollten die Samen etwa Mitte April bei Zimmertemperatur ausgesät werden. Ideal ist eine Aussaat in verrottbaren Anzuchttöpfen, da die Wurzeln der Jungpflanzen sehr empfindlich sind und so beim Auspflanzen geschont werden können.

Tipps & Tricks

Obwohl Wassermelonen durch ihren süßen Geschmack oft zum Obst gerechnet werden, handelt es sich aufgrund des jährlichen Absterbens aller Pflanzenteile botanisch eigentlich um ein Gemüse.

WK

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.