Wassermelone

Wassermelone anbauen: So gedeihen sie in Ihrem Garten

Artikel zitieren

Die Wassermelone, bekannt für ihre erfrischende Süße und ihren hohen Wassergehalt, lässt sich auch in unseren Breitengraden erfolgreich kultivieren. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung, die von der Standortwahl über die Pflege bis hin zur Ernte alle wichtigen Aspekte des Wassermelonenanbaus behandelt.

Wassermelone wachsen

Standortwahl

Wassermelonen gedeihen am besten an einem sonnigen, warmen und windgeschützten Platz. Idealerweise wählen Sie einen Standort an der Südseite von Gebäuden, um die Wärmeabstrahlung zu nutzen. Auch ein Gewächshaus bietet sich als geschützter Raum an, denken Sie hier jedoch an eine ausreichende Bestäubung der Blüten.

Lesen Sie auch

Der Boden sollte locker, humos und gut durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden. Kompost ist eine hervorragende Ergänzung, um die Nährstoffversorgung zu verbessern und ein gesundes Pflanzenwachstum zu fördern.

Sollten Sie eine Topfkultur bevorzugen, ist ein heller Standort, der nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt ist, empfehlenswert. Dies beugt einem zu schnellen Austrocknen des Bodens vor. Achten Sie auf ein ausreichend großes Pflanzgefäß und eine Drainageschicht, um Staunässe zu vermeiden.

Bodenbeschaffenheit

Wassermelonen stellen bestimmte Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit, um optimal zu wachsen.

Drainage: Staunässe ist unbedingt zu vermeiden, da sie zu Wurzelfäule führen kann. Sorgen Sie für einen gut durchlässigen Boden.

Humus und Nährstoffe: Ein humoser, nährstoffreicher Boden unterstützt das schnelle Wachstum. Reichern Sie den Boden vor der Aussaat mit Kompost an.

Bodenstruktur: Eine lockere Bodenstruktur fördert die Durchwurzelung. Schwere, lehmige Böden können Sie mit Sand und humusreicher Erde verbessern.

pH-Wert: Wassermelonen bevorzugen einen leicht sauren bis neutralen Boden mit einem pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0.

Eine gute Bodenvorbereitung ist die Basis für ein kräftiges Wachstum und eine reiche Ernte.

Aussaat und Pflanzzeit

Wassermelonen sind kälteempfindlich und benötigen eine sorgfältige Vorbereitung für die Aussaat und Pflanzung.

Vorkultur: Ab Ende April können Sie die Samen einzeln in Anzuchttöpfe mit einem Durchmesser von etwa acht Zentimetern säen. Die Sämlinge benötigen eine konstante Temperatur von mindestens 25 Grad Celsius und einen hellen Standort. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Nach etwa einer Woche zeigen sich die ersten Keimlinge. Wenn die Pflanzen ihr erstes echtes Laubblatt ausgebildet haben, können Sie sie vorsichtig pikieren.

Auspflanzen: Warten Sie mit dem Auspflanzen ins Freiland bis nach den Eisheiligen Mitte Mai, wenn die Temperaturen dauerhaft über 12 Grad Celsius liegen. Im Gewächshaus können Sie bereits ab April mit dem Auspflanzen beginnen.

Pflanzenabstand

Der richtige Pflanzenabstand ist wichtig für das gesunde Wachstum und die Entwicklung Ihrer Wassermelonen.

Richtwerte: Halten Sie zwischen den Pflanzen in einer Reihe einen Abstand von mindestens 60 cm ein. Zwischen den Reihen empfehlen sich etwa 90 cm, um eine gute Luftzirkulation und einfache Pflegezugänge zu gewährleisten. Bei Direktsaat beträgt die Saattiefe ca. 2,5 cm. Planen Sie pro Pflanze mindestens 1 bis 2 Quadratmeter ein, um ausreichend Platz zum Wachsen zu bieten.

Gießen und Düngen

Wassermelonen benötigen eine ausreichende Versorgung mit Wasser und Nährstoffen.

Bewässerung

Gießen Sie Ihre Wassermelonen, besonders im Sommer, täglich am Morgen. Verwenden Sie temperiertes Wasser und gießen Sie direkt am Boden, ohne die Blätter zu benetzen. Dies beugt Pilzerkrankungen vor.

Düngung

Wassermelonen sind Starkzehrer. Arbeiten Sie beim Auspflanzen eine großzügige Menge Kompost oder organischen Langzeitdünger in das Pflanzloch ein. Düngen Sie alle vier bis sechs Wochen mit einem organischen Volldünger oder Kompost nach. Die letzte Düngergabe sollte im August erfolgen.

Ernte

Die Erntezeit für Wassermelonen erstreckt sich in Deutschland von Ende August bis in den Herbst. Achten Sie auf folgende Reifezeichen:

  • Gelbliche Verfärbung der Schale
  • Dumpfer Klang beim Klopfen
  • Gelbliche Auflagestelle am Boden
  • Welkende Blätter und Ranken

Frühreife Sorten erlauben eine Ernte ab Juli. Beachten Sie, dass Wassermelonen nach der Ernte nicht nachreifen.

Lagerung

Lagern Sie ungeschnittene Wassermelonen bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank. Geschnittene Wassermelonen sollten Sie abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von drei Tagen verzehren.

Sortenwahl

Frühreifende und kleinfruchtige Sorten eignen sich besonders gut für den Anbau in kühleren Klimazonen. Bewährte Sorten sind:

  • `Sugar Baby`
  • `Crimson Sweet`
  • `Mini Love`
  • `Golden Midget`