Washingtonia robusta – verlangt Pflege, die machbar ist

Einen sonnenverwöhnten Platz im Sommer und ein frostfreies Quartier im Winter, das sollte jede Washingtonia Palme bekommen. Damit ist die Basis für ein gesundes Wachstum bereits gelegt. Die Pflege, die dann geleistet werden muss, bleibt überschaubar.

washingtonia-robusta-pflege
Das Wichtigste für die Washingtonia robusta ist Sonne

Gießen Sommer wie Winter

Die Washington Palme, auch Fächerpalme oder Petticoat Palme genannt, durstet förmlich nach Wasser. Ihr Substrat muss daher konstant feucht gehalten werden. Doch Gießen „auf Vorrat“ ist bei ihr nicht möglich, da sie keine Staunässe verträgt. Vor allem an heißen Tagen ist der tägliche Griff zur Gießkanne Pflicht. Im Winter darf die oberste Substratschicht zwar antrocknen, doch auch dann wird gegossen.

Lesen Sie auch

Tipps

Die Blätter dieser Palmenart reagieren empfindlich auf Kalk. Gießen Sie Ihre Fächerpalme nur mit weichem Regenwasser oder kalkfreiem bzw. abgestandenem Leitungswasser.

Schneller Wuchs verlangt nach Nährstoffen

Die Washingtonia robusta gehört zu den schnell wachsenden Palmen. Das jährliche Wachstum kann bis zu 20 neue Palmwedel hervorbringen. Während der Vegetationszeit ist daher eine ausgewogene Versorgung mit Stickstoff, Phosphor und Kalium (NPK-Dünger) wichtig.

  • von April bis September regelmäßig in kurzen Abständen düngen
  • im Winter je nach Standort seltener düngen
  • einen Flüssigdünger verwenden
  • z. B. speziellen Palmendünger (kein Muss)
  • auch ein Gründünger bietet genügend Nährstoffe
  • stets nur mit Gießwasser verabreichen
  • Dosierungsangaben des Herstellers beachten

Nur Vertrocknetes schneiden

Die Palme hat nur einen Vegetationspunkt, das Palmenherz. Dieses darf zu keinem Zeitpunkt geschnitten werden. Wenn äußere Blätter vertrocknen, dürfen Sie sie bei Nichtgefallen jederzeit abschneiden. Lassen Sie jedoch etwa 5-10 cm davon am Stamm übrig.

Regelmäßig in größeren Topf umtopfen

Washingtonia robusta benötigt einen standfesten, geräumigen Topf, in dem sie ihre Wurzeln auch in die Tiefe ausstrecken kann. Eine junge Palme muss jedes Jahr umgetopft werden, ein älteres Exemplar nur alle 2-3 Jahre. Die beste Zeit fürs Umtopfen ist das Frühjahr oder alternativ der Sommer.

Im Haus überwintern

Die Washington Palme ist nur bedingt winterhart, denn schon bei Werten um -3 °C ist mit Frostschäden an Palmwedeln zu rechnen. Sinkt das Thermometer unter – 8 °C, stirbt die komplette Palme ab. Überwintern Sie die Palme hell und 5 – 10 °C warm. In warmen Räumen mit trockener Heizungsluft können leicht Schädlinge auftreten.

Sollten Sie in einer milden Region wohnen und ihre Palme im Garten ausgepflanzt haben, müssen Sie sie im Winter beheizen.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Klopping/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.