Wolfsmilch

Vorsicht bei der Gartenarbeit – Walzenwolfsmilch ist giftig!

Artikel zitieren

Der Milchsaft der Walzen-Wolfsmilch enthält Reizstoffe, die bei Kontakt Haut- und Augenirritationen hervorrufen können. Dieser Artikel informiert über die Handhabung der Pflanze und gibt Tipps zum sicheren Umgang.

Walzen-Wolfsmilch gefährlich
Die Walzen-Wolfsmilch ist giftig

Giftigkeit der Walzen-Wolfsmilch

Die Walzen-Wolfsmilch enthält einen giftigen Milchsaft, der besondere Vorsicht beim Umgang erfordert. Der Milchsaft beinhaltet Reizstoffe, die bei Hautkontakt Irritationen verursachen können. Auch Augen und Schleimhäute reagieren empfindlich auf den Saft und können entzündliche Reaktionen entwickeln. Der Verzehr des Saftes kann erhebliche gesundheitliche Probleme verursachen. Achten Sie darauf, dass Kinder und Haustiere nicht in Kontakt mit der Pflanze kommen. Um Hautkontakt zu vermeiden, tragen Sie beim Pflanzen, Beschneiden oder Vermehren der Walzen-Wolfsmilch stets Handschuhe.

Lesen Sie auch

Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit der Walzen-Wolfsmilch

Beim Umgang mit der Walzen-Wolfsmilch sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen, um eine Vergiftung oder Hautirritationen zu vermeiden. Beachten Sie die folgenden Maßnahmen:

  1. Handschuhe tragen: Bei allen Arbeiten wie Pflanzen, Beschneiden oder Vermehren der Walzen-Wolfsmilch sollten Sie stets Gartenhandschuhe tragen, da der Milchsaft starke Hautreizungen verursachen kann.
  2. Hautkontakt vermeiden: Wenn der Saft auf die Haut gelangt, sollten Sie die betroffene Stelle sofort gründlich mit Wasser und Seife abwaschen.
  3. Augen schützen: Der Kontakt des Milchsaftes mit den Augen kann zu schweren Entzündungen führen. Achten Sie darauf, Ihre Augen zu schützen und berühren Sie diese nicht, wenn Sie mit der Pflanze hantieren. Im Fall eines Augenkontaktes spülen Sie die Augen sofort mit viel Wasser aus und suchen Sie umgehend einen Arzt auf.
  4. Nicht verschlucken: Der Milchsaft der Walzen-Wolfsmilch darf keinesfalls verschluckt werden, da er giftig ist und schwere gesundheitliche Probleme verursachen kann.
  5. Kinder und Haustiere fernhalten: Halten Sie Kinder und Haustiere von der Walzen-Wolfsmilch fern, um einen versehentlichen Kontakt mit dem giftigen Milchsaft zu verhindern.

Diese Vorsichtsmaßnahmen tragen dazu bei, gesundheitliche Risiken im Umgang mit der Walzen-Wolfsmilch zu minimieren und die Freude an dieser attraktiven Gartenpflanze sicher zu gestalten.

Walzen-Wolfsmilch im Garten

Trotz ihrer Giftigkeit ist die Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites) eine attraktive und pflegeleichte Gartenpflanze, die in Steingärten, Trockenmauern und sonnigen Bereichen wie Kiesbeeten zur Geltung kommt. Ihre bemerkenswerte Trockenheitsresistenz und die Fähigkeit, sich an voll- oder halbsonnigen Plätzen optimal zu entwickeln, machen sie zu einer idealen Wahl für schwierige Standorte.

Vorteile der Walzen-Wolfsmilch im Garten:

  • Trockenheitstolerant: Aufgrund ihrer Sukkulenten-Eigenschaften kann die Walzen-Wolfsmilch lange Trockenperioden überstehen, indem sie Feuchtigkeit in ihren stabilen Blättern speichert. Nach der Anwachsphase benötigen etablierte Pflanzen kaum noch zusätzliche Wassergaben.
  • Pflegeleicht: Diese Pflanze erfordert wenig Pflege. Nach dem Anwachsen ist sie fast wartungsfrei und nur gelegentlich müssen abgeblühte Triebe bodennah abgeschnitten werden, um ein Vergreisen zu verhindern.
  • Attraktives Aussehen: Die Walzen-Wolfsmilch beeindruckt mit ihren walzenförmigen Trieben und blaugrünen Blättern, die sich spiralförmig um den Stängel gruppieren. Von Mai bis Juli können Sie sich zudem an ihren zahlreichen gelb-grünen Blüten erfreuen.
  • Winterhart: Sie ist bis zu Temperaturen von -23 °C frosthart und eignet sich somit auch für Regionen mit kalten Wintern.
  • Vielfältige Verwendungsoptionen: Auch für Dachbegrünungen, Hänge und als Kübelpflanze auf Balkonen und Terrassen eignet sich dieses Wolfsmilchgewächs hervorragend.

Kombinationen und ökologische Vorteile:

Neben ihrer solitären Wirkung macht sich die Walzen-Wolfsmilch besonders gut in Kombination mit horstartig wachsenden Ziergräsern, blühenden Bodendeckern wie Blaukissen oder Teppichphlox sowie Trockenmauerpflanzen wie Bart-Iris und Fetthenne. Obwohl die Pflanze nicht heimisch ist, bietet sie dennoch Lebensraum und Nahrungsquelle für einige Schmetterlingsarten.

Mit der Walzen-Wolfsmilch können Sie pflegeleichte, resistente und zugleich stilvolle Elemente in Ihren Garten integrieren. Beachten Sie jedoch stets die nötigen Vorsichtsmaßnahmen wegen des giftigen Milchsafts.

Bilder: AlpamayoPhoto / iStockphoto