Die Spuckpalme als Zimmerpflanze: Vorsichtig giftig!

Bei der Spuckpalme (Euphorbia leuconeura) handelt es sich genau genommen nicht um eine Palmenart, sondern vielmehr um eine Euphorbia-Art, die ihre Samen dem Namen entsprechend wie das Indische Springkraut weit von sich schleudern kann. Als Zimmerpflanze ist eine Spuckpalme durchaus dekorativ, aber auch nicht ganz ungefährlich.

spuckpalme-giftig
Der Pflanzensaft der Spuckpalme ist giftig

Vorsicht vor dem weißen Milchsaft

Der giftige Milchsaft der Spuckpalme tritt bei Verletzungen der Blätter oder des Stämmchens deutlich sichtbar aus und enthält unter anderem die folgenden Inhaltsstoffe:

  • Ingenole
  • Diterpenester
  • Phorbolester
  • Triterpensaponine

Der Euphorbiensaft ist nicht nur gifitg, sondern kann aufgrund der enthaltenen Tumorpromotoren sogar krebsbegünstigend wirken.

Vorsichtsmaßnahmen ohne Panik

Die Giftigkeit des Milchsafts sollte nicht grundsätzlich gegen eine Kultur der Wolfsmilchgewächse auf der Fensterbank sprechen. Mit dem richtigen Umgang und ausreichender Belüftung stellen diese Pflanzen keine größere Bedrohung dar als viele andere giftige Zimmer- und Gartenpflanzen. Allerdings sollten Sie den Standort sehr bewusst auswählen bzw. sehr aufmerksam sein, wenn sich in einem Raum regelmäßig auch Kinder oder freilaufende Haustiere aufhalten.

Tipps

Die bloße Berührung einer Spuckpalme verursacht im Regelfall zwar keine Beschwerden, dennoch sollten als Vorsichtsmaßnahme bei allen Pflegemaßnahmen an der Spuckpalme Schutzhandschuhe getragen werden.

Text: Alexander Hallsteiner
Artikelbild: Sergey Rogalsky/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.