Walnuss

Walnussbaum: Giftig oder harmlos? Das müssen Sie wissen

Artikel zitieren

Der Walnussbaum ist nicht nur für seine schmackhaften Nüsse bekannt, sondern birgt auch versteckte Gefahren. Dieser Artikel beleuchtet die giftigen Bestandteile des Baumes und ihre Wirkung auf Mensch und Tier, um verantwortungsvollen Umgang mit dem Walnussbaum zu gewährleisten.

walnussbaum-giftig
Die grüne Schale von Walnüssen kann bei Verzehr zu Magenbeschwerden führen

Giftige Bestandteile des Walnussbaumes

Der Walnussbaum (Juglans regia) enthält in verschiedenen Teilen Giftstoffe, die bei Mensch und Tier gesundheitliche Probleme verursachen können.

Lesen Sie auch

Juglon

Juglon ist ein Stoff, den Walnussbäume über die Wurzeln in die Umgebung abgeben. Dieser hemmt das Wachstum vieler Pflanzen und kann bei Kontakt allergische Reaktionen auslösen.

Gerbsäure

Unreife Walnüsse und grüne Schalen enthalten Gerbsäure, die Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall verursachen kann.

Schimmelpilze

Walnüsse können von Schimmelpilzen befallen werden, vor allem bei unsachgemäßer Lagerung. Diese Pilze produzieren Giftstoffe, die zu Nervenkrämpfen, Erbrechen und Zittern führen können.

Giftigkeit für den Menschen

Für Menschen sind reife Walnüsse in der Regel unbedenklich. Bestimmte Teile des Baumes und unreife Früchte können jedoch gesundheitliche Probleme verursachen.

Blätter und Schalen

Walnussblätter können bei empfindlichen Personen Übelkeit und Erbrechen auslösen, besonders wenn sie als Tee zubereitet werden. Grüne Schalen enthalten Gerbsäure, die zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.

Unreife und schimmelbefallene Nüsse

Unreife, grüne Walnüsse sind ebenfalls wegen ihres hohen Gerbsäuregehalts ungenießbar und verursachen Magen-Darm-Beschwerden. Schimmelbefallene Nüsse sollten keinesfalls verzehrt werden, da die Schimmelpilze Giftstoffe produzieren, die schwere gesundheitliche Probleme verursachen können.

Giftigkeit für Tiere

Tiere reagieren empfindlicher auf die Giftstoffe des Walnussbaumes. Besonders gefährdet sind Pferde und Hunde.

Pferde

Das Kernholz des Walnussbaumes kann bei Pferden Hufrehe auslösen, eine schmerzhafte Entzündung der Huflederhaut. Auch verschimmelte Walnüsse sind gefährlich und sollten vermieden werden.

Hunde

Hunde können durch den Verzehr unreifer oder schimmelbefallener Walnüsse Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen, Zittern und Krämpfe zeigen. Auch die Gerbstoffe in den grünen Schalen können bei Hunden Magen-Darm-Beschwerden verursachen.

Weitere Tiere

Andere Tiere wie Katzen, Rinder und Nagetiere können ebenfalls empfindlich auf die Giftstoffe des Walnussbaumes reagieren. Diese Tiere sollten daher keinen Zugang zu Walnüssen oder Teilen des Baumes haben.

Symptome einer Vergiftung

Die Symptome einer Vergiftung durch den Walnussbaum sind je nach Tierart und aufgenommener Menge des Giftstoffes unterschiedlich.

Symptome beim Menschen

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Magenkrämpfe
  • Gelbfärbung der Schleimhäute

Symptome bei Tieren

  • Erbrechen
  • Zittern
  • Krämpfe
  • Stolpern
  • Hufrehe (Pferde)
  • Fressunlust
  • Verstärkter Speichelfluss
  • Gelbfärbung der Schleimhäute
  • Kreislaufkollaps

Was tun bei Verdacht auf Vergiftung?

Bei Verdacht auf eine Vergiftung ist schnelles Handeln entscheidend:

  1. Suchen Sie sofort einen Arzt oder Tierarzt auf.
  2. Bereiten Sie Informationen darüber vor, was und wie viel aufgenommen wurde.
  3. Reagieren Sie sofort, warten Sie nicht auf Symptome.
  4. Geben Sie so viele Details wie möglich an den Tierarzt weiter.
  5. Kontaktieren Sie Giftnotrufzentralen für Unterstützung.

Vorsichtsmaßnahmen

Um Vergiftungen durch den Walnussbaum zu vermeiden, sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden:

  • Verzehren Sie keine unreifen Walnüsse oder grünen Schalen wegen ihres Gerbsäuregehalts.
  • Kontrollieren Sie Walnüsse vor dem Verzehr auf Schimmelbefall, da schimmelbefallene Nüsse giftige Stoffe enthalten können.
  • Pferden sollte kein Zugang zu Walnussholz gewährt werden, um Hufrehe zu vermeiden.
  • Halten Sie Hunde und andere Haustiere von Walnüssen und Teilen des Baumes fern, da unreife und verschimmelte Nüsse gesundheitsschädlich für sie sein können.
Bilder: alexmak7 / Shutterstock