So bringen Sie Ihre Vanda Orchidee zum Blühen – Nützliche Pflege-Tipps

Eine prachtvoll blühende Vanda Orchidee im Fachhandel zu erwerben, ist kein Kunststück. Die gärtnerische Herausforderung beginnt dann, wenn nach einigen Wochen die Blütezeit beendet ist. Um die anspruchsvolle Blütenkönigin weiterhin zum Blühen zu bringen, kommt es auf die richtige Pflege an. Diese Tipps zeigen auf, wie es gelingt.

Vanda-Orchidee Blüte anregen
Mit ein paar Tricks lassen sich widerspenstige Vanda-Orchideen zum Blühen überreden
Früher Artikel So gedeiht die Vanda Orchidee im Glas – Tipps für die beste Pflege Nächster Artikel Vanda Orchidee vermehren – So gelingt es mit Stecklingen

Sonnenlicht zaubert die Blüten hervor

Oberste Prämisse für eine verschwenderisch blühende Vanda Orchidee ist eine maximale Ausbeute an Sonnenlicht. Abgesehen von praller Mittagssonne, möchte die royale Blütenschönheit am hellen und sonnigen Standort verweilen. Bei ganzjähriger Zimmerkultur kommt daher ein Platz auf der Süd- oder Westfensterbank infrage, wo bei Prallsonne eine leichte Beschattung möglich ist.

Lesen Sie auch

Um eine unwillige Vanda zum Blühen zu bringen, ist der Aufenthalt auf dem sonnigen Balkon von Vorteil. Hier genießt die exotische Blume frische Luft und ungefiltertes Sonnenlicht, sodass sie ihre Blütenpracht nicht länger unter Verschluss hält. Wichtig zu beachten ist, dass der Standort geschützt ist vor prasselndem Regen. Überdies darf das Temperaturminimum von 15 Grad Celsius nicht unterschritten werden.

Mit dem richtigen Wohlfühl-Programm zur Blüte – So geht’s

Findet Ihre Vanda Orchidee den idealen Standort vor, ist die Hälfte des Weges zur nächsten Blüte bereits geschafft. Jetzt kommt es auf diese Pflege an:

  • Alle 3 Tage für 20 bis 30 Minuten in einen Eimer mit weichem Wasser tauchen
  • Täglich besprühen mit einem sanften Nebel aus kalkfreiem Wasser
  • Von März bis September alle 2 Wochen flüssigen Orchideendünger ins Tauchwasser geben

Wenngleich eine Vanda keine wirkliche Winterpause einlegt, so setzt sie ihr Wachstum dennoch auf Sparflamme. Von Oktober bis Februar genügt es daher, die Pflanze ein bis zwei Mal pro Woche zu tauchen. Fernerhin deckt die monatliche Gabe von speziellem Flüssigdünger für Orchideen den reduzierten Nährstoffbedarf ab. Unter dem Einfluss trockener Heizungsluft gehört weiterhin das tägliche Einsprühen zum Pflegeprogramm.

Tipps

Wen der Dschungel aus Luftwurzeln einer hängenden Vanda stört, setzt die Orchidee einfach in ein Lattenkörbchen aus Teakholz. Um die Wurzelstränge besser einsetzen zu können, werden sie für 15 Minuten in kalkfreiem Wasser eingeweicht. Einige grobe Stücke Pinienrinde erzeugen die nötige Stabilität. Alternativ setzen Sie die Orchidee substratfrei in eine Glasvase, gefüllt mit Kieselsteinen oder farbigen Hydrogelkügelchen.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.