Tulpenmagnolie: Vorsicht beim Schneiden

Die Tulpenmagnolie (Magnolia soulangiana) ist die Königin unter den Magnolienbäumen. Im Frühjahr bezaubert der urtümlich anmutende Baum durch das weiß-rosafarbene Meer seiner großen, tulpenförmigen Blüten. Der knorrige Wuchs sowie das schöne, frische Laub tragen ebenfalls ihren Teil zur Attraktivität dieses Gehölzes bei. Allerdings lässt sich der schöne Habitus durch einen unbedachten Rückschnitt rasch zerstören.

Tulpenmagnolie Rückschnitt
Die Tulpenmagnolie sollte möglichst nicht geschnitten werden

Rückschnitt bei Tulpenmagnolie nicht empfehlenswert

Wie alle Magnolien gilt auch die Tulpenmagnolie als wenig schnittfest und sollte daher möglichst nicht – beziehungsweise wenn es wirklich unumgänglich ist – zurückgeschnitten werden. So hat der Baum etwa die Angewohnheit, an Schnittstellen so genannte Besenreiser austreiben zu lassen – dünne, unansehnliche kleine Zweige, die keine Blüten tragen und das Gesamtbild des Baumes arg beeinträchtigen können. Ein allzu starker Rückschnitt kann sogar zum Absterben des Baumes führen, zumal, wenn dieser durch einen falschen Standort, ungeeignete Pflege oder eine Krankheit stark geschwächt ist.

Lesen Sie auch

Wann die Tulpenmagnolie beschnitten werden sollte

Dennoch kann ein Rückschnitt auch bei der wenig schnittverträglichen Tulpenmagnolie sinnvoll sein, beispielsweise um

  • Beschädigungen durch Sturm oder Hagel zu beseitigen bzw. einzudämmen
  • erkrankte (z. B. von Pilzen befallene) Pflanzenteile rechtzeitig zu entfernen
  • abgestorbene Triebe zu entfernen
  • zu eng stehende bzw. sich kreuzende Triebe auszulichten
  • konkurrierende Triebe wegzuschneiden
  • den Baum in einem allzu ausufernden Wachstum zu begrenzen
  • eine zu dichte Krone auszulichten

Ein regelmäßiger Rückschnitt zwecks Verjüngung der Tulpenmagnolie ist aufgrund des sehr langsamen Wachstums nicht notwendig.

So gehen Sie beim Schneiden der Tulpenmagnolie vor

Sofern ein Rückschnitt der Tulpenmagnolie unumgänglich ist, so achten Sie vor allem auf folgende Hinweise:

  • Kürzen Sie keine Triebe ein oder lassen Sie etwaige Stummel stehen.
  • Stattdessen werden Triebe, Äste und Zweige immer direkt an ihrem Ursprung gekappt.
  • Anderenfalls sprießen aus den übriggebliebenen Ansätzen die unschönen Besen- bzw. Wasserreiser.
  • Verwenden Sie keine Sägen,
  • sondern lediglich saubere und scharfe Ast- bzw. Baumscheren.
  • Diese sollten desinfiziert werden, um eine Pilzinfektion zu vermeiden.
  • Aus demselben Grund sind größere Schnittflächen mit einem Wundmittel zu verschließen.

Tulpenmagnolien sollten maximal alle drei bis fünf Jahre zurückgeschnitten werden, wobei abgestorbene und kranke Triebe und Äste natürlich jederzeit entfernt werden sollten.

Der beste Zeitpunkt für einen Rückschnitt

Wie alle im Frühjahr blühenden Gehölze wird auch die Tulpenmagnolie direkt nach der Blüte beschnitten. Da diese Baumart die Blüten für das kommende Jahr noch im laufenden ausbildet, können Sie durch einen zu spät erfolgten Rückschnitt sich selbst der Blütenpracht berauben.

Tipps

Blühende Zweige der Tulpenmagnolie halten sich sehr lange in der Vase.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.